Wellenwiderstand (Impedanz) von Telefon-Doppeladern
Eignung von Telefonkabeln als DSL- und Netzwerkkabel
Normales Telefonkabel als Netzwerkkabel (LAN Ethernet über Telefonkabel)

  • Übertragungsfrequenzen verschiedener Dienste
  • Normales Telefonkabel als Netzwerkkabel (100 Mbit/s) verwenden
  • Verbindungsleitung:   APLDSL-Splitter — DSL-Modem/Router
  • Technische Daten verschiedener Telefonkabel und Telefonleitungen (Dämpfung, Impedanz, Farbcode, Belegung)
  • Frequenzabhängiger Wellenwiderstand Impedanzverlauf von Doppeladern
  • ---- Ω Vierer geschirmt (z.B. | J-Y(St)Y 2x2x0,6 | J-2Y(St)Y 2x2x0,6 | J-H(St)H 2x2x0,6)
    Abmessungen
     InstallationskabelErdkabel
    KabeltypJ-Y(St)YJ-YY A-2Y(L)2Y A-2YF(L)2YA-02Y(L)2Y, A-02YSF(L)2Y
    Leiter ø [mm] 0,60,80,60,40,60,80,40,60,80,40,50,60,8
    Ader ø [mm] 0,9…1,01,4…1,610,81,11,40,921,321,680,8…0,9 1,1…1,31,4…1,7

    Übertragungsfrequenz bzw. Nyquistfrequenz für verschiedene Dienste und Datenraten

    TelefonieISDNADSL, ADSL 2ADSL 2+VDSL 2 [Mbit/s]Ethernet [Mbit/s]
    SpracheGeb.UK0 (4B3T)S0 over ISDN (Deutschland)50100101001.00010.000
    0,3…3,4 kHz16 kHz0…120 kHz8…96 kHz138…1104 kHz138…2208 kHz17,7 MHz30 MHz10 MHz31,2562,5416,7 MHz

    Eignung von Telefonleitungen und Telefonkabel als Netzwerkkabel (100 Mbit/s Fast-Ethernet über Telefonkabel)

    Oftmals stellt sich die Frage, ob bauseits bereits vorhandene (auch ältere) „normale” Telefonkabel für Netzwerk-Anwendungen verwendet werden können, für die z.B. Leitungen nach „Cat 5” (Netzanwendung Klasse D, Netzanwendungsklasse D) oder höher gefordert werden.

    Gebetsmühlenartig wird das von Netzwerk-„Spezialisten” mit den immer selben halbfertigen Argumenten falsch beantwortet.

    Die tatsächliche Antwort ist einfach:
    Ja, man kann ein 100 Mbit Ethernet-Netzwerk über Telefonkabel aufbauen, wenn man es richtig macht!

    Grundsätzlich gilt:
    Die Ethernet-Norm IEEE 802.3 berücksichtigt für Kupferkabel im Tertiärbereich eine maximale Leitungslänge von 100 m — bei sehr hohen Systemreserven. Mit dem regulär disponierten Cat 5 Kabel sind also (mindestens) 100 m Strecke möglich.
    Wenn die verwendete Leitung die genormten Eigenschaften nicht erreicht, aber entsprechend kürzer ist, funktioniert die Sache trotzdem.
    Siehe Tabelle Leitungslänge Netzwerk über Telefonkabel.

    Als Hausinstallationskabel sind in Deutschland meist die Typen J-Y(St)Y n×2×0,6 mm (entspricht F-YAY in Österreich) oder J-YY n×2×0,6 mm anzutreffen.
    Nicht selten stößt man noch auf in Rohren verlegten verdrillten Installationsdraht (Schaltdraht) 0,6 mm Durchmesser.

    In anderen Ländern sind für die Telefon-Hausverteilung Leitungen mit Leiterdurchmesser 0,4 mm (AWG 26) oder 0,5 mm (AWG 24) üblich.

    Informationen über weitere hergebrachte Telefonkabel finden sich unter Erdkabel  und Luftkabel 

    Mögliche Leitungslänge 100 Mbit/s Netzwerk über Telefonkabel   LAN Fast-Ethernet 100BASE-TX, 2 Paare (4 Adern)

    Leitungslänge für 100 Mbit/s LAN über Telefonkabel
    Für die komplette Übertragungsstrecke, einschließlich Patchkabel und Steckverbindungen (Patchfeld, Netzwerkdose)
    Gängige Situationen in rot, Schätzwerte in Klammern ( )
      2×2×0,6 (2x2x0,6) ø
    (4-adrig)
    ab 4×2×0,6 (4x2x0,6) ø
    (8- bis 200-adrig)
    Schaltdraht
    0,6 (PVC)
    4×0,14
    mm²
     
    Lage der
    Doppeladern
    YYSch
    J-YY
    J-Y(St)Y U72-M (PE)1x4x0,5
    J-2Y(St)Y
    J-YY G51 (PVC)
    F-YAY
    J-Y(St)Y
    U72-M (PE)
    J-2Y(St)Y
    PaareVierer Rundlitze
    LiYY
    im selben
    Sternvierer
    70 m50 m100 m40 m-(70)-(35)(30)
    benachbarte
    Paare oder Vierer
    J-Y(St)Y 2x2 (Vierer) (50)35 m(90)(50)(50)-
    übernächstes
    Paar
    -(40)-- -
    in getrennten
    Bündeln oder Lagen
    70 m50 m100 m--

    Ethernet über Telefonkabel - So wird es gemacht:

    Verbindungsleitung zwischen Telefon-Hauseinführung (APL) und DSL-Splitter bzw. DSL-Modem (Router)

    DSL (ADSL, VDSL) wurde speziell entwickelt um hohe Datenraten über bestehende Telefonkabel zu übertragen.
    Daher sind alle gängigen Telefonleitungen (mit oder ohne Abschirmung) für DSL geeignet, mit einer Ausnahme:
    Flache Telefonanschlußkabel sind nicht paarweise oder im Vierer verdrillt. Deshalb strahlen sie Hochfrequenz ab und sollten allenfalls für sehr kurze Strecken (1 m) verwendet werden.
    Für Neuinstallation gibt es unten Empfehlungen.

    (A)DSL

    Grunsätzlich bedenke man: Die Teilnehmeranschlußleitung (TAL) von der Vermittlungsstelle bis in die Wohnung oder ins Büro ist eine Hintereinanderschaltung von etlichen zweiadrigen Telefon-Schaltkabeln, Erdkabeln, ggf. Luftkabeln, Schaltdrähten und Telefon-Installationskabeln von insgesamt durchschnittlich zwei Kilometern Länge [1].
    Die letzten Meter vom Keller bis zum Modem sind also relativ unbedeutend, wenn keine groben Fehler gemacht werden.

    Grobe Fehler sind beispielsweise: Im Leitungszug eingeschleifte, zusätzliche Telefondosen, AWADo, parallel geschaltete, abzweigende Leitungen, Umschalter etc.
    Diese Geräte entfernen und die Leitung ohne Auflösen des Dralls wieder verbinden. Telefonkabel sind nur schwach verdrallt, für den Ungeübten oft kaum erkennbar. Trotzdem ggf. Paare oder Vierer vorher neu verdrillen, Schlagrichtung beibehalten (wenn ersichtlich). Einen aufgelösten Vierer kann man in Form von zwei einzelnen Paaren neu verdrillen.

    Abschirmung nicht anschließen Ein ggf. vorhandener Schirm soll nur statisch wirken („schwebende Schirmung“).
    Schirme nicht untereinander verbinden, nicht erden, nirgends anschließen, sondern beidseitig isolieren. Anderenfalls kann man sich Ärger einhandeln, der größer ist als der, den man zu lösen gedenkt (Erdschleife, Brummschleife, Ausgleichsstrom, Spannungsverschleppung, Antennenwirkung).
    Ausnahmen:

    Die Leitung zwischen Splitter und DSL-Modem ist eine Verlängerung der TAL, bei der im Splitter Frequenzen unter 120 kHz (Sprechwechselspannung und ISDN) herausgefiltert wurden. Die Länge dieser zweiadrigen Leitung ist unkritisch (relativ zur kilometerlangen TAL). Benötigt wird eine verdrillte Doppelader, also z.B. ein herkömmliches Telefonkabel (aber keine unverdrillte, flache Telefonleitung). Bei Viererverseilung gilt auch hier: Jeweils zwei diagonal gegenüberliegende Adern im Vierer bilden ein Paar.

    VDSL verglichen mit (A)DSL

    Dämpfung und Impedanz von oft verwendeten Telefonkabeln und Telefonleitungen (Fernmeldekabel, Fernsprechkabel)

  • 1. Installationskabel
  • 2. Erdkabel
  • 3. Luftkabel
  • 1. Haus-Installationskabel (in Deppensprech: „Verlegekabel”)

  • J-Y(St)Y
  • J-YY
  • J-2Y(St)Y
  • Cat 5
  • Mehr Hinweise für Österreich folgen demnächst
    F-YAY | F-vYAV | YYSch | F-2YA2Y
    BTX-Leitung Post-Modemleitung F-vYDvF (Meinhart, Schrack) vs. F–XV2YADvY (SKW)

  • Sternvierer J-Y(St)Y 10x2 J-Y(St)Y 100x2
    Das schlechteste Telefonkabel, das in Deutschland für Geld erhältlich ist
    J-Y(St)Y 2x2x0,6 J-Y(St)Y n×2×0,6 (Nx2x0,6) Lg
    (oft aber falsch als I-Y(St)Y bezeichnet)
    PVC-isoliert, Folien-Gesamtschirm mit Beidraht
    Sehr verbreitet (leider das deutsche Standardkabel), paarweise verseilt (als 2×2 [2x2] im Sternvierer)

    [!] Für das gängigste deutsche Telefon-Installationskabel liegen
    kaum vernünftigen Daten[3] vor (Schätzungen in Klammern)
    Dämpfung und Fehlanpassung sind vergleichsweise hoch wegen hoher BetriebsKapazität (durch Schirmung) und PVC-Dielektrikum
     800 Hz1 MHz4 MHz10 MHz30 MHz
    Dämpfung1,7 dB/km(27 dB/km)58 dB/km (105 dB/km)(210 dB/km)
    Impedanz  ca. 70 Ω sowohl für 2×2×0,6 (2x2x0,6) (ViMF)
    als auch für vielpaarig verseilte Typen ab 4×2×0,6. (4x2x0,6)
    (Ungünstig niedrige Impedanz durch Schirmung und PVC-Isolierung)
    0,8 mm Durchmesser (wird nur von Laien und Heimwerkern als „Telefonkabel 0,8 mm” verwendet)
    J-Y(St)Y n×2×0,8 (Nx2x0,8)
    auch EIB/KNX-Busleitung 2×2×0,8 2x2x0,8
    Für Hochfrequenz nicht optimal, Impedanz ebenso ungünstig wie J-Y(St)Y 0,6 mm ø

    JE-Y(St)Y n×2×0,8 (Nx2x0,8) (Kabel für Industrieelektronik, wird nicht in Hausinstallation verwendet)
    Entspricht J-Y(St)Y 0,8 bei anderer Farbcodierung
    2×2 2 x 2 als Sternvierer, ansonsten je 4 Paare zum Bündel verseilt
     800 Hz10 kHz100 kHz1 MHz4 MHz10 MHz30 MHz
    Dämpfung1,1 dB/km 3 dB/km 8 dB/km(16 dB/km) 36 dB/km(65 dB/km)(130 dB/km)
    Impedanz 125 Ω95 Ω ca. 70 Ω
    Farbcode J-Y(St)Y auszählen J-Y(St)Y: Gezählt wird von außen nach innen,
    an beiden Enden in entgegengesetzter Richtung.
    Das erste Paar ist rot/blau, gefolgt von weiß/gelb.
    (Nur bei 2×2 2x2: Vierer rot/schwarz und weiß/gelb)
    Ansonsten gilt:
    a-Ader:   weiß, Zählader (die erste a-Ader jeder Lage): rot
    b-Ader:   farbig, Farbfolge:
    blaugelbgrünbraunschwarz
    Telefonkabel J-Y(St)Y - Farbcode Belegung, Farb-Kennzeichnung, Farbmarkierung der (a|b) Adern - Anordnung der Lagen - rot markierte Zählader
    1×2 1x2
    2×2 2x2
    3×2 3x2
    4×2 4x2
    5×2 5x2
    6×2 6x2
    8×2 8x2
    10×2 10x2
    12×2 12x2
    16×2 16x2
    20×2 20x2
    24×2 24x2
    30×2 30x2
    40×2 40x2
    50×2 50x2
    60×2 60x2
    80×2 80x2
    100×2 100x2

    J-YY 10×2
    J-YY 2×2 J-YY n×2×0,6 (Nx2x0,6) Bd
    J-YH (Mantel halogenfrei, Telekom)
    Im Sternvierer verseilt, PVC-isoliert, ungeschirmt
    Sehr verbreitet in Hausinstallation („Postkabel”)
    Durchschnittlich gemessene Dämpfung[4], einzelne Werte können höher sein
     800 Hz1 MHz10 MHz30 MHz
    Dämpfung1,5 dB/km22 dB/km89 dB/km180 dB/km
    Impedanz500 Ω ca. 100 Ω
    Postcode-Farben

    Farbfolge im Grundbündel:
    rotgrüngraugelbweiß

    Dieser Farbcode („Postcode”) gilt für:
    J-YY ↑
    J-2(St)Y ↓
    Erdkabel

    J-2Y(St)Y 10×2 J-2Y(St)Y n×2×0,6 (Nx2x0,6) St III Bd
    J-2Y(St)H (halogenfreier Mantel)
    übertrifft Cat 3 (2x2 entspricht Cat 5)
    Leistungskategorie 3, Anwendungs-Klasse C
    Sternvierer-Verseilung, PE-isoliert, Folien-Gesamtschirm mit Beidraht
    Farben wie J-YY. Die Ausführung 3×2 (3x2) und 4×2 (4x2) kann paarig verseilt sein
    (irreführend oft als „ISDN-Kabel” bezeichnet, in Hausverteilung selten)
    Achtung: Diese guten Werte gelten nicht für
    das optisch gleiche J-H(St)H Bd und J-Y(St)Y
    64 kHz1 MHz4 MHz10 MHz16 MHz20 MHz
    Impedanz125 Ω 100 Ω ±15 Ω
    Dämpfung 22 dB/km43 dB/km68 dB/km86 dB/km96 dB/km
    Cat 3 Höchstwert nach IEC 11801 und TIA9,2 dB/km26 dB/km56 dB/km98 dB/km131 dB/km

    Hinweise zu „Cat 3”:


    Kategorie 5 Netzwerkkabel Cat 5 (Klasse D) geschirmt oder ungeschirmt, 4-paarig
    Die Dämpfungswerte gelten für Installationskabel bei 20°C, für Patchkabel gelten ca. 50% mehr
    PE- oder Zell-PE-isoliert
    Dämpfung nach Norm64 kHz1 MHz4 MHz10 MHz16 MHz20 MHz31,2 MHz62,5 MHz100 MHz
    TIA/EIA Cat5/Cat5e8 dB/km21 dB/km41 dB/km 65 dB/km82 dB/km93 dB/km118 dB/km170 dB/km220 dB/km
    ISO/EN Cat5 (Klasse D)--40 dB/km 63 dB/km80 dB/km90 dB/km114 dB/km165 dB/km213 dB/km
    Markenhersteller
    Cat5e 0,5 mm ø (AWG 24)
     19 dB/km37 dB/km60 dB/km76 dB/km85 dB/km107 dB/km157 dB/km198 dB/km
    Impedanz125 Ω 100 Ω ± 15 Ω

    2. Telefon-Erdkabel (Fernsprech-Erdkabel, Fernmeldeerdkabel)

    Telefon-Erdkabel 4×2 Telefon-Erdkabel 10×2 Telefon-Erdkabel 250×2

    Als Telefon‑Erdkabel in deutschen Privat­netzen sind die Typen A-2Y(L)2Y oder A-2YF(L)2Y mit 0,6 mm oder 0,8 mm ø anzutreffen. In Österreich: F-2YA2Y und F-2YJA2Y.
    Die Verwendung von 0,8 mm ø für private Erdkabel ist historisch bedingt und heute überkommen.


    Im öffentlichen Netz der Deutschen Telekom werden Erdkabel mit 0,5 mm und 0,35 mm Aderndurchmesser verlegt.
    Bei der Deutschen Bundespost bis zirka 1993, also der Großteil des Netzes: 0,6 und 0,4 mm.
    TAL-Hauseinführungen sind meist in 0,4 mm bzw. 0,35 mm ø ausgeführt.

    Reichweite (bei PE-Isolierung und ca. 135 Ω Impedanz) für ISDN oder ADSL (1,5 Mbit/s) Reichweite für ADSL2 (6 Mbit/s) Farbcodierung (bei Bündelverseilung) wie J-YY 
    A-2Y(L)2Y,  A-2YF(L)2Y   (PE isoliert, Sternvierer, bündelverseilt. Veraltet: A-2Y(K)2Y)
    Veraltet: A-2Y(St)2Y. Österreich: F-2YA2Y, F-2YJA2Y, Schweiz: PE-ALT (alles PE Sternvierer, lagenverseilt)

    A-02Y(L)2Y,  A-02YF(L)2Y,  A-02YSF(L)2Y
    (Zell-PE isoliert, Sternvierer, bündelverseilt. Post, Bahn, Telekom, in privaten Netzen exotisch)
    * Durchschnittlich gemessene Dämpfung, einzelne Werte können bis 15 % höher sein
    Leiterdurchmesser [mm]800 Hz100 kHz1 MHz*10 MHz*30 MHz*
    0,35 PE
    (seit 1993)
    Dämpfung1,6 dB/km11 dB/km22,3 dB/km71 dB/km 
    Impedanz1360 Ω160 Ω~ 135 Ω
    0,4 PE
    (häufigster Typ)
    Dämpfung1,5 dB/km9 dB/km19,4 (~20)61 (~ 70)112 dB/km
    Impedanz1100 Ω155 Ω~ 135 Ω
    0,5 Zell-PE
    (seit 1993)
    Dämpfung1,1 dB/km6 dB/km14,8 (<17)47 (< 54)dB/km
    Impedanz970 Ω160 Ω135 Ω -10/+15 Ω
    0,6 Zell-PEDämpfung0,91 dB/km5 dB/km13 (< 15)41 (< 50)77 dB/km
    Impedanz800 Ω150 Ω~ 135 Ω
    0,6 PEDämpfung1,04 dB/km 
    Impedanz720 Ω 
    0,8 Zell-PEDämpfung0,7 dB/km3,5 dB/km< 11 dB/km< 45 dB/km 
    Impedanz610 Ω 135 Ω ± 15 Ω
    0,8 PEDämpfung0,8 dB/km < 14 dB/km  
    Impedanz520 Ω 

    Dämpfungsverlauf von Erdkabeln [2]
    A-2YF(L)2Y  0,35 mm | 0,4 mm
    A-2YSF(L)2Y  0,5 mm | 0,6 mm
    Dämpfungsverlauf von Erdkabeln

    3. Telefon-Luftkabel

    Tragseilluftkabel Die technischen Daten für Luftkabel entsprechen denen der Erdkabel 
    Zu berücksichtigen sind höhere Umgebungstemperaturen, Dämpfungserhöhung: 4%/10°C.

    Typischer Wellenwiderstand (Impedanz) von Doppeladern

    Impeanzverlauf 10Hz - 1GHz Impedanzverlauf 1MHz - 100MHz
    Litze, PE-isoliert, PiMF Impedanzverlauf 10Hz - 500kHz

    Wellenwiderstand und Rückflußdämpfung von Netzwerkkabeln

    Cat 5, gute Qualität (übertrifft die Anforderungen weit)
    Typische Impedanz Typische Rückflußdämpfung
    Cat 5, Standardqualität (erfüllt die Anforderungen bis 100 MHz)
    Competitor Impedance Competitor Return Loss

    Quellen


    Mit freundlicher Unterstützung von Elektronotdienst Nürnberg