PABX 204i ISDN-Telefonanlage Bedienungsanleitung
ISDN-TK-Anlage
GTB PABX 204i

Anleitung, Handbuch und Montageanleitung der PABX 204 i finden Sie hier:

ISDN-TK-Anlage PABX 204i

Bedienungs-, Service- und Montageanleitung
Version 2.1  26.10.1995
Bedienungsanleitung PABX 204i

Einleitung
Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen den Umgang mit Ihrer neuen Telefonanlage
PABX 204i erleichtern. Die Anlage bietet Ihnen in kompakter Bauform alle
wesentlichen Merkmale einer ISDN-Telefonanlage.
Die PABX 204i bringt Ihnen Komfort und Bedienungsfreundlichkeit für einen Euro-
ISDN-Basisanschluß und bis zu vier Nebenstellen. Sie können nicht nur Telefone an
Ihrer neuen Telefonanlage anschließen, sondern auch eine Vielzahl anderer
Endgeräte, wie Anrufbeantworter, Faxgerät oder Modem. Haben Sie bereits einen
Euro-ISDN-Basisanschluß, so steht der Inbetriebnahme Ihrer PABX 204i nichts mehr
im Wege.
Ohne Programmierung ist Ihre neue Telefonanlage sofort einsatzbereit. Sie bietet
Ihnen jedoch vielfältige Programmiermöglichkeiten. So können Sie beispielsweise
Ihre PABX 204i am Euro-ISDN-Nebenstellenanschluß wie auch am Euro-ISDN-
Mehrgeräteanschluß betreiben.
Die Telefonanlage PABX 204i ermöglicht bei der Rufnummernwahl neben dem
Impulswahlverfahren (IWV) auch das Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV). Telefone mit
Mehrfrequenzwahlverfahren sollten für den Betrieb an der PABX 204i mit einer
Flashtaste zum Vermitteln von Gesprächen ausgestattet sein. Die Flashtaste, die
auch als Signaltaste bezeichnet wird, ist an den Telefonen noch mit unterschiedlichen
Symbolen gekennzeichnet:
Im folgenden wird die Flashtaste mit dem Symbol R dargestellt.

Anschließbare Telefone
Ihre Telefonanlage ist nach Richtlinien des Bundesamtes für Post und
Telekommunikation (BAPT) geprüft und erlaubt daher den Anschluß von
Fernsprechapparaten, die den Zulassungsvorschriften entsprechen bzw. eine
Zulassung als analoges Endgerät für Nebenstellenanlagen oder eine
Allgemeinzulassung haben. Eine Haftung bei Funktionsstörungen, insbesondere bei
älteren Telefonen, kann nicht übernommen werden. Geeignete Telefone empfiehlt
Ihnen Ihr PABX 204i-Fachhändler.
AAE Allgemeine Anschalteerlaubnis
Jedermann darf die zugelassene Telefonanlage PABX 204i, für die eine Allgemeine
Anschalterlaubnis AAE besteht, an Abschlußeinrichtungen von Wählverbindungen
der Telekom ohne Antrag anschalten und in Betrieb nehmen. Zur Anschaltung bedarf
es weder einer zugelassenen Person noch einer besonderen Mitteilung an die
Telekom.

Seite 2
Bedienungsanleitung PABX 204i

Einleitung
Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen den Umgang mit Ihrer neuen Telefonanlage
PABX 204i erleichtern. Die Anlage bietet Ihnen in kompakter Bauform alle
wesentlichen Merkmale einer ISDN-Telefonanlage.
Die PABX 204i bringt Ihnen Komfort und Bedienungsfreundlichkeit für einen Euro-
ISDN-Basisanschluß und bis zu vier Nebenstellen. Sie können nicht nur Telefone an
Ihrer neuen Telefonanlage anschließen, sondern auch eine Vielzahl anderer
Endgeräte, wie Anrufbeantworter, Faxgerät oder Modem. Haben Sie bereits einen
Euro-ISDN-Basisanschluß, so steht der Inbetriebnahme Ihrer PABX 204i nichts mehr
im Wege.
Ohne Programmierung ist Ihre neue Telefonanlage sofort einsatzbereit. Sie bietet
Ihnen jedoch vielfältige Programmiermöglichkeiten. So können Sie beispielsweise
Ihre PABX 204i am Euro-ISDN-Nebenstellenanschluß wie auch am Euro-ISDN-
Mehrgeräteanschluß betreiben.
Die Telefonanlage PABX 204i ermöglicht bei der Rufnummernwahl neben dem
Impulswahlverfahren (IWV) auch das Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV). Telefone mit
Mehrfrequenzwahlverfahren sollten für den Betrieb an der PABX 204i mit einer
Flashtaste zum Vermitteln von Gesprächen ausgestattet sein. Die Flashtaste, die
auch als Signaltaste bezeichnet wird, ist an den Telefonen noch mit unterschiedlichen
Symbolen gekennzeichnet:
Im folgenden wird die Flashtaste mit dem Symbol R dargestellt.
Anschließbare Telefone
Ihre Telefonanlage ist nach Richtlinien des Bundesamtes für Post und
Telekommunikation (BAPT) geprüft und erlaubt daher den Anschluß von
Fernsprechapparaten, die den Zulassungsvorschriften entsprechen bzw. eine
Zulassung als analoges Endgerät für Nebenstellenanlagen oder eine
Allgemeinzulassung haben. Eine Haftung bei Funktionsstörungen, insbesondere bei
älteren Telefonen, kann nicht übernommen werden. Geeignete Telefone empfiehlt
Ihnen Ihr PABX 204i-Fachhändler.

AAE Allgemeine Anschalteerlaubnis
Jedermann darf die zugelassene Telefonanlage PABX 204i, für die eine Allgemeine
Anschalterlaubnis AAE besteht, an Abschlußeinrichtungen von Wählverbindungen
der Telekom ohne Antrag anschalten und in Betrieb nehmen. Zur Anschaltung bedarf
es weder einer zugelassenen Person noch einer besonderen Mitteilung an die
Telekom.

Seite 3

Inhalt

Lieferumfang
Zum Lieferumfang der PABX 204i gehört:

· PABX 204i
· ISDN-Anschlußleitung
· Bedienungsanleitung
Leistungsmerkmale

PABX 204i
S0-Schnittstellen zum Amt 1
a/b-Schnittstellen IWV/MFV 4
Anzahl der geheimen Innenverbindungen 2
Euro-ISDN (DSS1) TK-Anlagenanschluß ja
Euro-ISDN (DSS1) Mehrgeräteanschluß ja
Warteton bei gehaltenen Amtsverbindungen (abschaltbar) ja
Umlegen, Umlegen besonderer Art, Rückfrage ja
Übernahme ankomm. Gespräche während der Verbindung ja
spontane Amtsholung pro Analogteilnehmer einrichtbar ja
Makeln über 2 B-Kanäle ja
Internkonferenz der Analogteilnehmer ja
ISDN-Makeln* ja
ISDN-Dreierkonferenz* ja
Pick-Up ja
Pick-Up vom Anrufbeantworter ja
Anrufschutz, Ruhe vor dem Telefon ja
Anrufumleitung intern ja
Anrufweiterschaltung ständig, bei Besetzt, bei Nichtmelden* ja
Wahlsperre ja
Allgemeine Anschalteerlaubnis (AAE) ja

* nur am Euro-ISDN Mehrgeräteanschluß
Sollten Sie trotz aufmerksamen Lesens der Bedienungsanleitung noch Fragen
haben, wenden Sie sich an Ihren PABX 204i-Fachhändler oder die Hotline der Fa.
GTB.

Unsere Hotline steht Ihnen Montags bis Freitag von 14.00 bis 15.00 Uhr zur
Verfügung. Telefon: +49 30 32601001

Seite 3

Bedienungsanleitung PABX 204i
Inhalt

Seite 4

Inhalt
Installation der Telefonanlage PABX 204i
Montage
Hinweis:
Stecken Sie bitte erst nach Abschluß aller Installationsarbeiten den IAE-Stecker in
das ISDN-Netzabschlußgerät sowie den Netzstecker in die 230V-Steckdose.
Bitte beachten Sie Reihenfolge der Installation.
· Bei der Auswahl des Montageplatzes für die PABX 204i sollten Sie folgendes
bedenken: Die Leitungsführung von der Telefonanlage zu den Telefonen erfolgt
sternförmig. Außerdem sollte das ISDN-Netzabschlußgerät oder der S0-Bus und
eine 230V-Steckdose in der Nähe sein.
· Schrauben Sie das Gehäuse der PABX 204i auf (Zentralschraube).
Befestigen Sie mit 6 mm Dübeln und 3,5 mm Holzschrauben, die durch die
Befestigungspunkte oben links und unten rechts gesteckt werden, die
Telefonanlage an der Wand.
· Stecken Sie die ISDN-Anschlußleitung mit dem IAE-Stecker in die schwarze
Steckbuchse der PABX 204i. Achten Sie dabei bitte auf die Kodierung.
· Der Anschluß der Nebenstellen erfolgt zweidrähtig ohne Rücksicht auf die
Polarität. Den Nebenstellen sind auf der Leiterplatte der PABX 204i jeweils zwei
Anschlußklemmen (a1/b1 bis a4/b4) zugeordnet, die mit den Klemmen 1 und 2
(La und Lb) der TAE-Dose verbunden werden. Als Installationskabel empfehlen

Seite 5
Bedienungsanleitung PABX 204i
wir z.B. die Type J-YY 2x2x0,6. Ferner bieten wir ein speziell für die PABX 204i
abgestimmtes PABX-Installationsset, bestehend aus 4 Stück TAE 1x6 F-
Dosen, 1 Stück 3x6 NFN-Dose, 30 m Installationskabel, 100 Stück Nagelschellen
sowie ausführlichen Installationshinweisen an. Fragen Sie Ihren Fachhändler nach
dem PABX-Installationsset A mit der umfassenden Montageanleitung.
· Schrauben Sie nun das Gehäuse der PABX 204i wieder zu. (Zentralschraube)
· Stecken Sie zum Schluß das andere Ende der ISDN-Anschlußleitung in die
zugehörige Buchse Ihres ISDN-Netzabschlußgerätes und den Netzstecker in
die 230 V-Steckdose.
Hinweis:
Schließen Sie die PABX 204i nicht an das Stromnetz an, bevor alle
Installationsarbeiten beendet sind.
Installationstest
Installationstest 1
Nach beendeter Installationsarbeit stecken Sie den Netzstecker in die Steckdose.
Nehmen Sie den Hörer der Nebenstelle 1 ab (Anschlußklemmen a1/b1, Rufnummer
31). Nun müssen Sie im Hörer einen internen Wählton hören. Wählen Sie jetzt die
Ziffern 32 für die Verbindung zur Nebenstelle 2 (Anschlußklemmen a2/b2,
Rufnummer 32). Nach dem Klingeln und Hörerabheben prüfen Sie bitte die interne
Sprechverbindung. Nach dem gleichen Verfahren können Sie die übrigen
angeschlossenen Telefone auf eine interne Sprechverbindung testen.
Installationstest 2
Der Netzstecker bleibt in der Steckdose. Nehmen Sie wieder an der Nebenstelle 1
den Hörer ab. Wählen Sie die Ziffer 0. Sie erhalten den Amtswählton. Wiederholen
Sie dies bitte an den übrigen angeschlossenen Nebenstellen. Legen Sie den Hörer
wieder auf -Amtston?
Wenn Sie den Funktionstest erfolgreich durchführen konnten, ist die Telefonanlage
korrekt installiert. Sollten Sie jedoch bei einem Funktionstest Probleme haben,
überprüfen Sie nochmals die Installation und sehen Sie in der Liste der
Funktionsstörungen nach (siehe Prüfplan-für den fall der Fälle auf Seite 36 ), oder
wenden Sie sich an unsere Hotline +49 30 / 326 01001.

Seite 6
Bedienungsanleitung PABX 204i

wir z.B. die Type J-YY 2x2x0,6. Ferner bieten wir ein speziell für die PABX 204i
abgestimmtes PABX-Installationsset, bestehend aus 4 Stück TAE 1x6 F-
Dosen, 1 Stück 3x6 NFN-Dose, 30 m Installationskabel, 100 Stück Nagelschellen
sowie ausführlichen Installationshinweisen an. Fragen Sie Ihren Fachhändler nach
dem PABX-Installationsset A mit der umfassenden Montageanleitung.
· Schrauben Sie nun das Gehäuse der PABX 204i wieder zu. (Zentralschraube)
· Stecken Sie zum Schluß das andere Ende der ISDN-Anschlußleitung in die
zugehörige Buchse Ihres ISDN-Netzabschlußgerätes und den Netzstecker in
die 230 V-Steckdose.
Hinweis:
Schließen Sie die PABX 204i nicht an das Stromnetz an, bevor alle
Installationsarbeiten beendet sind.
Installationstest
Installationstest 1
Nach beendeter Installationsarbeit stecken Sie den Netzstecker in die Steckdose.
Nehmen Sie den Hörer der Nebenstelle 1 ab (Anschlußklemmen a1/b1, Rufnummer
31). Nun müssen Sie im Hörer einen internen Wählton hören. Wählen Sie jetzt die
Ziffern 32 für die Verbindung zur Nebenstelle 2 (Anschlußklemmen a2/b2,
Rufnummer 32). Nach dem Klingeln und Hörerabheben prüfen Sie bitte die interne
Sprechverbindung. Nach dem gleichen Verfahren können Sie die übrigen
angeschlossenen Telefone auf eine interne Sprechverbindung testen.
Installationstest 2
Der Netzstecker bleibt in der Steckdose. Nehmen Sie wieder an der Nebenstelle 1
den Hörer ab. Wählen Sie die Ziffer 0. Sie erhalten den Amtswählton. Wiederholen
Sie dies bitte an den übrigen angeschlossenen Nebenstellen. Legen Sie den Hörer
wieder auf -Amtston?
Wenn Sie den Funktionstest erfolgreich durchführen konnten, ist die Telefonanlage
korrekt installiert. Sollten Sie jedoch bei einem Funktionstest Probleme haben,
überprüfen Sie nochmals die Installation und sehen Sie in der Liste der
Funktionsstörungen nach (siehe Prüfplan-für den fall der Fälle auf Seite 36 ), oder
wenden Sie sich an unsere Hotline +49 30 / 326 01001.
Seite 6 PABX204.odt, Version 2.1

Inhalt

Bedienungsfunktionen

Auslieferungszustand
Bei Auslieferung befindet sich die PABX 204i in der Grundeinstellung und reagiert
wie folgt:

· Einstellung für Mehrgeräteanschluß

alle Nebenstellen signalisieren den Amtsanruf unabhängig von einer
Mehrfachrufnummer (MSN)
· Anrufbeantworterfunktion bei allen Nebenstellen aus
· Wahlsperre bei allen Nebenstellen aus (auslandsberechtigt)
· Ruhe vor dem Telefon bei allen Nebenstellen aus
· Diensteeinstellung bei allen Nebenstellen Fernsprechen
· Beep-on-Hold ein
· Makeln über 2 B-Kanäle ein (ISDN-Makeln aus)
· ISDN-Rufumleitungen aus

Amtsdurchwahldekade 3 (Durchwahl zu den Rufnummern mit 31...34
beim ISDN-Nebenstellenanlagenanschluß)
· Spontane Amtsholung aus
Den Auslieferungszustand können Sie auch selbst mit der Funktion
Grundeinstellung -Rücksetzen in den Auslieferungszustand wiederherstellen.
Sie haben nun die Möglichkeit, Ihre PABX 204i sofort ohne weitere
Programmierung zu benutzen oder verschiedene Einstellungen vorzunehmen. Wie
Sie die Einstellung der Telefonanlage Ihren Wünschen entsprechend verändern
können, erfahren Sie in dem Abschnitt Programmierfunktionen.

Interngespräche -Internes

Gespräch zwischen zwei internen Teilnehmern (Internsgespräch) oder mehreren
internen Teilnehmern (Internkonferenz). Interngespräche sind gebührenfrei!

Interngespräch

Bitte den Hörer abnehmen oder die Leitung belegen, beispielsweise von Nebenstelle

1. Sie hören den internen Wählton. Sie wählen nun die gewünschte Rufnummer, z.B. 32

und erhalten den internen Rufton im Hörer. Der gerufene
Teilnehmer Beispielsweise 32 erhält den Internruf.
(Telefon signalisiert)

Die Interngespräche sind geheim. Hebt ein weiterer Teilnehmer ab, so kann er das

Seite 7
Bedienungsanleitung PABX 204i

bestehende Interngespräch nicht mithören. Es kann eine weitere interne Rufnummer
gewählt wählen.

Hinweis:
Bei der PABX 204i können gleichzeitig 2 Verbindungen mittels Mehrfrequenzwahl
(MFV) hergestellt werden. Es sind bis zu 2 Innenverbindungen gleichzeitig möglich.

Internkonferenz

Sie führen ein Interngespräch (z.B. die Rufnummer 31 mit 32) und möchten einen
weiteren Internteilnehmer (Rufnummer 33) in das Gespräch mit einbeziehen. Wählen
Sie:

3 3
R 3 3
bei Impulswahl (IWV), oder

bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV).

Die Rufnummern 31 und 32 hören den Internrufton im Hörer. Rufnummer 33 hebt ab.
31, 32 und 33 können miteinander sprechen. Wollen Sie noch einen weiteren
internen Teilnehmer in das Gespäch einbeziehen, z.B. Rufnummer 34, Wählen Sie:
bei Impulswahl (IWV), oder

3 4
R 3 4
bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV),

Die Rufnummern 31, 32 und 33 hören den Internrufton im Hörer, Rufnummer 34 hebt
ab. Die Rufnummern 31, 32, 33 und 34 können miteinander sprechen.

Hinweis:

Telefone, die Sie mit Mehrfrequenzwahl betreiben, müssen für Funktionen wie
Rückfrage etc. mit einer sogenannten Flashtaste ausgestattet sein.
Diese Flashtaste wird meist als Rückfrage-oder Signaltaste bezeichnet und hat das
Symbol R.

Amtsgespräche -Amtliches

Ankommende oder abgehende Gespräche mit externen Teilnehmern.
Abgehende externe Gespräche erzeugen Gebühren!

Seite 8

Inhalt

Abgehendes Amtsgespräch

Hörer abnehmen oder Leitung belegen. Sie hören den internen Wählton. Falls Sie
den Besetztton erhalten, sind die Amtskanäle belegt! Sie wählen nun die
Amtskennziffer:

und anschließend die gewünschte Nummer des Amtsteilnehmers.

Reservierung einer Amtsleitung

Sie wollen ein abgehendes Amtsgespräch führen. Sie erhalten den Besetztton, weil
alle Amtskanäle belegt sind. Sie wählen:

9 0
bei Impulswahl (IWV), oder

R 9 0
bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV) und hören den
positiven Quittungston.

Die Amtskanalreservierungen werden bis zu 60 Minuten in der Reihenfolge des
Eintreffens für alle Nebenstellen gespeichert. Wird ein Amtskanal frei, so wird er von
der PABX 204i belegt und der Nebenstellenteilnehmer erhält einen Anruf. Nach dem
Abnehmen des Hörers oder Belegen der Leitung ist der Amtswählton zu hören.

Hinweis:

Bei einem Netzspannungsausfall können die Amtskanalreservierungen gelöscht
werden. Eine Amtskanalreservierung per MFV ist nur möglich, wenn sich die PABX
204i nicht zweimal im Wahlvorgang befindet.

Ankommendes Amtsgespräch

Ihr Telefon ist für Amtsrufsignalisierung eingestellt. An den Telefonen, an denen Sie
den ankommenden Amtsruf hören (in der Grundeinstellung sind das alle
Nebenstellen), genügt das Abnehmen des Hörers, um das Amtsgespräch
entgegenzunehmen.

Ihr Telefon ist nicht für Amtsrufsignalisierung eingestellt. (Berechtigungsart nicht
amtsberechtigt.) Sie können ein ankommendes Amtsgespräch nicht annehmen.

Heranholen eines Rufes -Pick-Up

Sie können ankommende interne und externe Gespräche auch an Sprechstellen
annehmen, bei denen der Ruf nicht signalisiert wird, sofern mindestens die
Halbamtsberechtigung für die betreffende Nebenstelle eingerichtet ist (in der

Seite 9

Bedienungsanleitung PABX 204i

Grundeinstellung sind das alle Nebenstellen). Wenn Sie den Ruf an einem anderen
Telefon hören und sich gerade an einer nicht signalisierenden Nebenstelle befinden,
verfahren Sie wie folgt:

Hörer abnehmen oder Leitung belegen. Sie hören den internen Wählton oder den
Sonderwählton. Um das Gespräch anzunehmen, wählen Sie:

5
R 5
bei Impulswahverfahren (IWV)

Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)

Hinweis:

Das Heranholen eines externen Rufes ist auch im Verbindungszustand möglich,
sofern für die angerufene Nebenstelle die Anrufbeantworterfunktion eingerichtet
wurde.

Rückfrage

Nachdem Sie Ihrem Amtsgesprächspartner die Rückfrage angekündigt haben,
wählen Sie ohne den Hörer aufzulegen die gewünschte Rufnummer, z.B.

3 2
R 3 2
bei Impulswahlverfahren (IWV), oder

bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)

und erhalten den Internrufton, sofern Rufnummer 32 frei ist.

Sobald sich der Teilnehmer, bei dem Sie rückfragen möchten, meldet, ist die
Rückfrageverbindung hergestellt.

Die Rückfrage wird beendet, indem der Rückfrageteilnehmer den Hörer auflegt. Sie
sind damit automatisch wieder mit dem Amtsteilnehmer verbunden.

Falls der Teilnehmer, bei dem Sie rückfragen möchten, bereits spricht, ertönt der
Besetzton. Um die Rückfrage zu beenden, legen Sie kurz auf. Sie erhalten damit das
Amtsgespräch zurück -Wiederanruf oder Sie wählen:

0
bei Impulswahlverfahren (IWV), oder

Seite 10

Inhalt
R 0 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)
Während der Rückfrage wird der Amtsteilnehmer auf Halten geschaltet und kann
nicht mithören. Sofern eingerichtet (Auslieferungszustand), hört der Amtsteilnehmer
den Warteton.
Gesprächsweiterleitung (intern)
Sie haben Ihrem Gesprächspartner die Gesprächsweiterleitung mitgeteilt und wählen
bei Impulswahlverfahren (IWV) ohne den Hörer aufzulegen die gewünschte
Rufnummer und erhalten den Internruf, bei Mehrfrequenz-wahlverfahren (MFV) ohne
den Hörer aufzulegen mit der Flashtaste die gewünschte Rufnummer und erhalten
den Internrufton. Sobald sich der Internteilnehmer gemeldet hat, können Sie den
eigenen Hörer auflegen. Damit ist die Gesprächsweiterleitung erfolgt.
Falls Sie einmal ein Gespräch fehlgeleitet haben, können Sie dieses wieder
zurückholen, bevor der andere Internteilnehmer abhebt. Wählen Sie
0 bei Impulswahlverfahren (IWV), oder
R 0 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)
Falls der Teilnehmer, an den Sie weiterleiten möchten, bereits spricht, ertönt der
Besetztton. Sie legen kurz auf und erhalten damit das Amtsgespräch zurück -
Wiederanruf, oder Sie wählen:
0 bei Impulswahlverfahren (IWV), oder
R 0 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)
Während der Gesprächsweiterleitung wird der Amtsteilnehmer auf Halten
geschaltet und kann nicht mithören. Der Amtsteilnehmer hört, wenn eingerichtet, den
Warteton.
Umlegen besonderer Art
Sie haben Ihrem Gesprächspartner mitgeteilt, daß Sie das Gespräch auf ein anderes
Telefon umlegen wollen. Wählen Sie bei Impulswahlverfahren (IWV) ohne den Hörer
aufzulegen die gewünschte Rufnummer. Bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)
wählen Sie ohne den Hörer aufzulegen die gewünschte Rufnummer mit der
Flashtaste und erhalten den Internruf.
PABX204.odt, Version 2.1 Seite 11
Bedienungsanleitung PABX 204i
Nun legen Sie den Hörer auf und haben ca. 45 Sekunden Zeit, um zum gewünschten
Telefon zu gelangen. Während dieser Zeit wird das Amtsgespräch auf Halten
geschaltet. Der Amtsteilnehmer hört, wenn eingerichtet, den Warteton.
Am gewünschten Telefon angekommen, nehmen Sie den Hörer ab und setzen das
Gespräch fort. Sollten Sie es in den erwähnten 45 Sekunden nicht bis zu diesem
Telefon geschafft haben, wird wieder 60 Sekunden lang das Telefon gerufen, von
dem das Umlegen begann. Danach erfolgt für 45 Sekunden ein allgemeiner Anruf bei
allen Rufnummern.
Das Umlegen besonderer Art bietet sich auch immer dann an, wenn Sie ein
Amtsgespräch ohne Vorankündigung weiterleiten möchten oder Sie sich das
Amtsgespräch selbst an ein anderes Telefon vermitteln. (Einmannvermittlung)
Makeln -abwechselnd zwei Amtsgespräche führen
Sie führen ein Amtsgespräch. Sie möchten noch eine weitere Amtsverbindung
aufbauen. Wählen Sie ohne den Hörer aufzulegen:
0 bei Impulswahlverfahren (IWV), oder
R 0 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV).
und die gewünschte Amtsrufnummer und erhalten, sofern die zweite Amtsverbindung
hergestellt werden kann, den Amtsrufton.
Sobald sich der Amtsteilnehmer gemeldet hat, können Sie beliebig oft zwischen den
beiden Verbindungen hin-und herschalten. Der jeweils andere Amtsteilnehmer hört,
sofern eingerichtet, Warteton.
Das Hin-und Herschalten erfolgt ohne den Hörer aufzulegen durch Wahl der
0 bei Impulswahlverfahren (IWV),
R 0 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV).
Wenn Sie die Amtsverbindung beenden möchten, so legen Sie einfach den Hörer
auf. Beide Verbindungen werden beendet.
Falls Sie sich einmal verwählt haben, können Sie die erste Amtsverbindung wieder
zurückholen, bevor der andere Amtsteilnehmer (2. Verbindung) abhebt, und zwar
durch Wahl von:

Seite 11

0 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)
Während der Rückfrage wird der Amtsteilnehmer auf Halten geschaltet und kann
nicht mithören. Sofern eingerichtet (Auslieferungszustand), hört der Amtsteilnehmer
den Warteton.

Gesprächsweiterleitung (intern)
Sie haben Ihrem Gesprächspartner die Gesprächsweiterleitung mitgeteilt und wählen
bei Impulswahlverfahren (IWV) ohne den Hörer aufzulegen die gewünschte
Rufnummer und erhalten den Internruf, bei Mehrfrequenz-wahlverfahren (MFV) ohne
den Hörer aufzulegen mit der Flashtaste die gewünschte Rufnummer und erhalten
den Internrufton. Sobald sich der Internteilnehmer gemeldet hat, können Sie den
eigenen Hörer auflegen. Damit ist die Gesprächsweiterleitung erfolgt.
Falls Sie einmal ein Gespräch fehlgeleitet haben, können Sie dieses wieder
zurückholen, bevor der andere Internteilnehmer abhebt. Wählen Sie
0 bei Impulswahlverfahren (IWV), oder
R 0 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)
Falls der Teilnehmer, an den Sie weiterleiten möchten, bereits spricht, ertönt der
Besetztton. Sie legen kurz auf und erhalten damit das Amtsgespräch zurück -
Wiederanruf, oder Sie wählen:
0 bei Impulswahlverfahren (IWV), oder
R 0 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)
Während der Gesprächsweiterleitung wird der Amtsteilnehmer auf Halten
geschaltet und kann nicht mithören. Der Amtsteilnehmer hört, wenn eingerichtet, den
Warteton.

Umlegen besonderer Art
Sie haben Ihrem Gesprächspartner mitgeteilt, daß Sie das Gespräch auf ein anderes
Telefon umlegen wollen. Wählen Sie bei Impulswahlverfahren (IWV) ohne den Hörer
aufzulegen die gewünschte Rufnummer. Bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)
wählen Sie ohne den Hörer aufzulegen die gewünschte Rufnummer mit der
Flashtaste und erhalten den Internruf.
PABX204.odt, Version 2.1 Seite 11
Bedienungsanleitung PABX 204i
Nun legen Sie den Hörer auf und haben ca. 45 Sekunden Zeit, um zum gewünschten
Telefon zu gelangen. Während dieser Zeit wird das Amtsgespräch auf Halten
geschaltet. Der Amtsteilnehmer hört, wenn eingerichtet, den Warteton.
Am gewünschten Telefon angekommen, nehmen Sie den Hörer ab und setzen das
Gespräch fort. Sollten Sie es in den erwähnten 45 Sekunden nicht bis zu diesem
Telefon geschafft haben, wird wieder 60 Sekunden lang das Telefon gerufen, von
dem das Umlegen begann. Danach erfolgt für 45 Sekunden ein allgemeiner Anruf bei
allen Rufnummern.
Das Umlegen besonderer Art bietet sich auch immer dann an, wenn Sie ein
Amtsgespräch ohne Vorankündigung weiterleiten möchten oder Sie sich das
Amtsgespräch selbst an ein anderes Telefon vermitteln. (Einmannvermittlung)
Makeln -abwechselnd zwei Amtsgespräche führen
Sie führen ein Amtsgespräch. Sie möchten noch eine weitere Amtsverbindung
aufbauen. Wählen Sie ohne den Hörer aufzulegen:
0 bei Impulswahlverfahren (IWV), oder
R 0 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV).
und die gewünschte Amtsrufnummer und erhalten, sofern die zweite Amtsverbindung
hergestellt werden kann, den Amtsrufton.
Sobald sich der Amtsteilnehmer gemeldet hat, können Sie beliebig oft zwischen den
beiden Verbindungen hin-und herschalten. Der jeweils andere Amtsteilnehmer hört,
sofern eingerichtet, Warteton.
Das Hin-und Herschalten erfolgt ohne den Hörer aufzulegen durch Wahl der
0 bei Impulswahlverfahren (IWV),
R 0 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV).
Wenn Sie die Amtsverbindung beenden möchten, so legen Sie einfach den Hörer
auf. Beide Verbindungen werden beendet.
Falls Sie sich einmal verwählt haben, können Sie die erste Amtsverbindung wieder
zurückholen, bevor der andere Amtsteilnehmer (2. Verbindung) abhebt, und zwar
durch Wahl von:

Seite 12

Inhalt
0 bei Impulswahlverfahren (IWV), oder
R 0 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)
Falls der zweite Amtsteilnehmer bereits spricht, ertönt der Besetztton. Sie legen kurz
auf und erhalten damit das erste Amtsgespräch zurück -Wiederanruf, oder Sie
wählen:
0 bei Impulswahlverfahren (IWV), oder
R 0 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)
Die Makelfunktion kann auch verwendet werden, um während einer bestehenden
Gesprächsverbindung ein weiteres Gespräch abzufragen, welches dann
weitervermittelt werden kann:
Sie führen ein Amtsgespräch. Ein anderes Telefon signalisiert den Amtsruf. Sie
wählen:
5 bei Impulswahlverfahren (IWV), oder
R 5 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV).
Die Amtsverbindung wird gehalten. Der Amtsteilnehmer hört, wenn eingerichtet den
Warteton. Der Internteilnehmer hat das 2. Amtsgepräch abgefragt und kann nun, wie
oben beschrieben, makeln.

Hinweis:
Bei der PABX 204i sind maximal pro Nebenstelle 2 Verbindungen gleichzeitig
möglich. Ein Aufbau einer dritten Verbindung, z.B. Aufbau einer Internrückfrage aus
einer Makelverbindung, ist nicht möglich.
ISDN-Dreierkonferenz am Mehrgeräteanschluß
Sie haben zwei Amtsverbindungen aufgebaut und befinden sich im Zustand Makeln,
d.h. eine Amtsverbindung wird gehalten, der andere Teilnehmer ist mit Ihnen
verbunden. Sie möchten mit beiden Amtsteilnehmern gleichzeitig sprechen. Sie
wählen:
PABX204.odt, Version 2.1 Seite 13
Bedienungsanleitung PABX 204i
2 bei Impulswahlverfahren (IWV), oder
R 2 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)
und sind nun mit beiden Amtsteilnehmern verbunden. Beide Verbindungen werden
gleichzeitig durch Auflegen des Hörers beendet.
Seite 14 PABX204.odt, Version 2.1
0 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)
Die Makelfunktion kann auch verwendet werden, um während einer bestehenden
Gesprächsverbindung ein weiteres Gespräch abzufragen, welches dann
weitervermittelt werden kann:
Sie führen ein Amtsgespräch. Ein anderes Telefon signalisiert den Amtsruf. Sie
wählen:
5 bei Impulswahlverfahren (IWV), oder
R 5 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV).
Die Amtsverbindung wird gehalten. Der Amtsteilnehmer hört, wenn eingerichtet den
Warteton. Der Internteilnehmer hat das 2. Amtsgepräch abgefragt und kann nun, wie
oben beschrieben, makeln.

Hinweis:
Bei der PABX 204i sind maximal pro Nebenstelle 2 Verbindungen gleichzeitig
möglich. Ein Aufbau einer dritten Verbindung, z.B. Aufbau einer Internrückfrage aus
einer Makelverbindung, ist nicht möglich.
ISDN-Dreierkonferenz am Mehrgeräteanschluß
Sie haben zwei Amtsverbindungen aufgebaut und befinden sich im Zustand Makeln,
d.h. eine Amtsverbindung wird gehalten, der andere Teilnehmer ist mit Ihnen
verbunden. Sie möchten mit beiden Amtsteilnehmern gleichzeitig sprechen. Sie
wählen:

Seite 13
Bedienungsanleitung PABX 204i

2 bei Impulswahlverfahren (IWV), oder
R 2 bei Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV)
und sind nun mit beiden Amtsteilnehmern verbunden. Beide Verbindungen werden
gleichzeitig durch Auflegen des Hörers beendet.
Seite 14 PABX204.odt, Version 2.1

Inhalt
Hinweis:
Die Funktion des Leistungsmerkmals Dreierkonferenz setzt die entsprechende
Einrichtung des Euro-ISDN-Mehrgeräteanschluß bei der Telekom voraus, und
das die PABX 204i für Makeln an einem B-Kanal eingerichtet ist.
Programmierfunktionen, die an allen Telefonen möglich sind
Die folgenden Einstellungen können Sie von jedem Telefon aus vornehmen, das an
Ihre PABX 204i angeschlossen ist:
Rufsignalisierung, Ruhe vor dem Telefon
Hinweis:
Die Telefonanlage stellt nicht sicher, daß Amtsrufe weiterhin signalisiert werden,
sofern versehentlich alle Sprechstellen Ruhe vor dem Telefon eingerichtet
ausgeschaltet haben.
Sie haben die Möglichkeit, Ihr Telefon vor ankommenden Rufen zu schützen -Ruhe
vor dem Telefon. Ein anrufender Teilnehmer hört in diesem Fall einen Besetztton.
Um die Ruhe vor dem Telefon, einzuschalten, wählen Sie:
7 1
Sie hören den positiven Quittungston. Bitte legen Sie nach dem Quittungston den
Hörer auf. Zur Erinnerung, daß Sie Ruhe vor dem Telefon eingerichtet haben, hören
Sie nach dem erneuten Abheben den Sonderwählton.
Um die Ruhe vor dem Telefon auszuschalten, wählen Sie:
7 0
Sie hören den positiven Quittungston. Bitte legen Sie nach dem Ouittungston den
Hörer auf.
Umleitung von Anrufen
Interne Umleitung von Anrufen
Sie haben die Möglichkeit, ankommende Anrufe zu einer anderen Nebenstelle

Seite 14
Bedienungsanleitung PABX 204i

umzuleiten. Hierzu wählen Sie:
6
und die Internrufnummer (z.B. 33). Sie hören den positiven Quittungston. Bitte
legen Sie nach dem Quittungston den Hörer auf. Zur Erinnerung, daß Sie eine
Rufumleitung eingerichtet haben, hören Sie nach dem erneuten Abheben den
Sonderwählton.
Externe Umleitung von Anrufen
Die ISDN-Anrufweiterschaltung ist ein ISDN-Netzmerkmal, das die PABX 204i im
Mehrgeräteanschluß unterstützt, sofern dieses Merkmal dann separat bei dem
Netzbetreiber (Telekom) beantragt wurde. Die Anrufweiterschaltung wird in drei
Varianten angeboten:
· Anrufweiterschaltung sofort (CFU)
· Anrufweiterschaltung bei besetztem Anschluß (CFB)
· Anrufweiterschaltung bei Nichtmelden, nach ca. 15 Sekunden (CFNR)
Zur Erinnerung, daß Sie eine ISDN-Anrufweiterschaltung bei Besetzt eingerichtet
haben, hören Sie nach dem erneuten Abheben und Amtsbelegung mit 0 den
Sonderwählton vom Amt.
Ständige ISDN-Anrufweiterschaltung
Sie haben die Möglichkeit, ankommende Amtsanrufe ständig zu einem anderen
Amtsanschluß weiterzuleiten. Hierzu wählen Sie:
6 6
und die Amtsrufnummer zu der weitergeleitet werden soll (ohne Amtsholkennziffer).
Sie erhalten keinen Quittungston nach Eingabe des Umleitungszieles. Legen Sie auf
und überprüfen Sie durch erneute Amtsbelegung (Wahl von 0), ob ein
Sonderwählton hörbar ist.
Hinweis:
Sollten Sie den negativen Quittungston hören, so haben Sie evtl. noch keine MSN
eingerichtet oder diesem Nebenstellenanschluß ist keine MSN exklusiv zugeordnet.
Dieses Leistungsmerkmal läßt sich nur von Nebenstellen einrichten, denen eine
MSN exklusiv (also nicht anderen Nebenstellen) zugeordnet ist. Die
Anrufweiterschaltung gilt dann nur für diese MSN. Sollte eine Nebenstelle mehreren
MSN exklusiv zugeordnet sein, so wird immer nur für die erste MSN weitergeleitet.

Seite 15
0
Sie hören den positiven Quittungston. Bitte legen Sie nach dem Ouittungston den
Hörer auf.
Umleitung von Anrufen
Interne Umleitung von Anrufen
Sie haben die Möglichkeit, ankommende Anrufe zu einer anderen Nebenstelle
PABX204.odt, Version 2.1 Seite 15
Bedienungsanleitung PABX 204i
umzuleiten. Hierzu wählen Sie:
6
und die Internrufnummer (z.B. 33). Sie hören den positiven Quittungston. Bitte
legen Sie nach dem Quittungston den Hörer auf. Zur Erinnerung, daß Sie eine
Rufumleitung eingerichtet haben, hören Sie nach dem erneuten Abheben den
Sonderwählton.
Externe Umleitung von Anrufen
Die ISDN-Anrufweiterschaltung ist ein ISDN-Netzmerkmal, das die PABX 204i im
Mehrgeräteanschluß unterstützt, sofern dieses Merkmal dann separat bei dem
Netzbetreiber (Telekom) beantragt wurde. Die Anrufweiterschaltung wird in drei
Varianten angeboten:
· Anrufweiterschaltung sofort (CFU)
· Anrufweiterschaltung bei besetztem Anschluß (CFB)
· Anrufweiterschaltung bei Nichtmelden, nach ca. 15 Sekunden (CFNR)
Zur Erinnerung, daß Sie eine ISDN-Anrufweiterschaltung bei Besetzt eingerichtet
haben, hören Sie nach dem erneuten Abheben und Amtsbelegung mit 0 den
Sonderwählton vom Amt.
Ständige ISDN-Anrufweiterschaltung
Sie haben die Möglichkeit, ankommende Amtsanrufe ständig zu einem anderen
Amtsanschluß weiterzuleiten. Hierzu wählen Sie:
6 6
und die Amtsrufnummer zu der weitergeleitet werden soll (ohne Amtsholkennziffer).
Sie erhalten keinen Quittungston nach Eingabe des Umleitungszieles. Legen Sie auf
und überprüfen Sie durch erneute Amtsbelegung (Wahl von 0), ob ein
Sonderwählton hörbar ist.

Hinweis:
Sollten Sie den negativen Quittungston hören, so haben Sie evtl. noch keine MSN
eingerichtet oder diesem Nebenstellenanschluß ist keine MSN exklusiv zugeordnet.
Dieses Leistungsmerkmal läßt sich nur von Nebenstellen einrichten, denen eine
MSN exklusiv (also nicht anderen Nebenstellen) zugeordnet ist. Die
Anrufweiterschaltung gilt dann nur für diese MSN. Sollte eine Nebenstelle mehreren
MSN exklusiv zugeordnet sein, so wird immer nur für die erste MSN weitergeleitet.

Seite 16

Inhalt

ISDN-Anrufweiterschaltung bei Nichtmelden

Sie haben die Möglichkeit, ankommende Amtsanrufe bei Nichtmelden (nach ca. 15
Sekunden) zu einem anderen Amtsanschluß weiterzuleiten. Hierzu wählen Sie

6 8
und die Amtsrufnummer zu der weitergeleitet werden soll (ohne Amtsholkennziffer).
Sie erhalten keinen Quittungston nach Eingabe des Umleitungszieles. Legen Sie auf
und überprüfen Sie durch erneute Amtsbelegung (Wahl von 0), ob ein
Sonderwählton hörbar ist.

Hinweis:

Sollten Sie den negativen Quittungston hören, so haben Sie evtl. noch keine MSN
eingerichtet oder diesem Nebenstellenanschluß ist keine MSN exklusiv zugeordnet.
Dieses Leistungsmerkmal läßt sich nur von Nebenstellen einrichten, denen eine MSN
exklusiv zugeordnet ist. Die Anrufweiterschaltung gilt dann nur für diese MSN. Sollte
eine Nebenstelle mehreren MSN exklusiv zugeordnet sein, so wird immer nur für die
erste MSN weitergeleitet.

ISDN-Anrufweiterschaltung bei Besetzt

Sie haben die Möglichkeit, ankommende Amtsanrufe bei Besetzt zu einem anderen
Amtsanschluß weiterzuleiten. Hierzu wählen Sie:

6 7
und die Amtsrufnummer zu der weitergeleitet werden soll (ohne Amtsholkennziffer).
Sie erhalten keinen Quittungston nach Eingabe des Umleitungszieles. Legen Sie auf
und überprüfen Sie durch erneute Amtsbelegung (Wahl von 0), ob ein
Sonderwählton hörbar ist..

Hinweis:

Sollten Sie den negativen Quittungston hören, so haben Sie evtl. noch keine MSN
eingerichtet oder diesem Nebenstellenanschluß ist keine MSN exklusiv zugeordnet.
Dieses Leistungsmermal läßt sich nur von Nebenstellen einrichten, denen eine MSN
exklusiv zugeordnet ist. Die Anrufweiterschaltung gilt dann nur für diese MSN. Sollte
eine Nebenstelle mehrere MSN exklusiv zugeordnet sein, so wird immer nur für die
erste MSN weitergeleitet.

Rufumleitung / Anrufweiterschaltung ausschalten

Hierzu wählen Sie:

Seite 17
Bedienungsanleitung PABX 204i

6 0
(für intern + extern)

Sie hören den positiven Quittungston.

Programmierung mit Zugangsberechtigung, nur Rufnummer 31

Bei der Telefonanlage PABX 204i ist die Möglichkeit der versehentlichen
Programmierung gesperrt, so daß Sie die Einstellung der Anlage nicht versehentlich
verändern können. Um die Programmierung für alle nachfolgenden Einstellungen zu
ermöglichen, ist vorher der Programmiercode einzugeben.

Hinweis:
Zur Programmierung benötigen Sie ein Telefon mit MFV-Signalisierung, das an
Nebenstellenanschluß 1, Rufnummer 31, angeschlossen ist.
Sie müssen sich im Programmiermodus befinden.
Im weiteren Verlauf der Bedienungsanleitung sind die Zeichen * und # als Tasten
des Telefons zu verstehen und müssen zur Rufnummer gewählt werden!

Programmierung freigeben -der Programmiercode
Besondere Einstellungen der PABX 204i können nur von der Rufnummer 31
(Nebenstelle1) durchgeführt werden. In den Programmiermodus gelangen Sie über
Nebenstelle 1 (Nur mit dem Mehrfrequenzwahlverfahren / MFV-Telefon!)

Hörer an Nebenstelle 1 abnehmen oder Leitung belegen. Sie hören den Wählton.
Wählen Sie:

* 9 9 9 #
Sie erhalten den positiven Quittungston. Der positive Quittungston bestätigt, daß sich
die Telefonanlage im Programmiermodus befindet. Nun können Sie die
entsprechenden Ziffernkombinationen der nachfolgenden Abschnitte eingeben. Jede
richtige Einstellung wird durch den positiven Quittungston bestätigt!

Einstellungen werden geändert oder gelöscht, indem sie durch eine neue Eingabe
überschrieben oder mit der Funktion Grundeinstellung zurückgesetzt weren.

Hinweis:
Nach Auflegen des Hörers oder nach einer Fehlbedienung -> negativer Quittungston!
schaltet die PABX 204i den Programmiermodus automatisch ab. Sie hören den
Besetzton. Um die Programmierung fortzusetzen, müssen Sie den Hörer auflegen
und anschließend die PABX 204i erneut in den Programmiermodus versetzen.

Seite 18

Inhalt

Grundeinstellung, Rücksetzen in den Auslieferungszustand

Mit dieser Funktion kann die PABX 204i in den Auslieferungszustand zurückgestellt
werden (siehe Kapitel 3.1 Auslieferungszustand). . Dieser Vorgang dauert ca. 5
Sekunden.Sie befinden sich im Programmiermodus. Wählen Sie:

* 0 #
Sie erhalten den positiven Quittungston.

Die PABX 204i wird in den Auslieferungszustand zurückgestellt.

Nebenstellenanlagenanschluß -Einstellung

Mit dieser Funktion kann die PABX 204i in die Betriebsart für den ISDN-
Nebenstellenanlagenanschluß (TK-Anlagenanschluß) eingerichtet werden. Dieser
Vorgang dauert ca. 20 Sekunden. Sie befinden sich im Programmiermodus. Wählen Sie:

* 1 2 #
und Sie erhalten den positiven Quittungston.


Hinweis:
Hierdurch wird die PABX 204i gleichzeitig in den Auslieferungszustand
zurückgestellt.

Nebenstellen-Anlagennummer einrichten

Für den Betrieb am ISDN-TK-Anlagenanschluß muß die von der Telekom zugeteilte
Telefonnummer (ohne Vorwahl und Durchwahlendkennziffer -meistens 0)
eingerichtet werden. Sie befinden sich im Programmiermodus. Wählen Sie:

* 2 1 Anschlußnr. #
Sie erhalten den positiven Quittungston. Die Anschlußnummer ist ohne Vorwahl und
Durchwahlendkennziffer einzugeben.

Einstellung des Durchwahlrufnummernblockes

Die Telekom kann Ihnen einen zweistelligen Rufnummernblock
(Durchwahlrufnummern) zuteilen, der nicht optimal zu Ihrer PABX 204i paßt. Mit
dieser Einstellung haben Sie die Möglichkeit, Ihre PABX 204i an Ihren Amtsanschluß
anzupassen. Der interne Rufnummernplan bleibt erhalten. Die Durchwahlnummer für
Ihre Endgeräte vom Amt her werden verändert. Beispielsweise wird bei Einrichtung

Seite 19

Bedienungsanleitung PABX 204i

der Dekade 5 (Dekadennummer D=5) der Nebenstellenanschluß 33 mit der
Durchwahlnummer 53, der Nebenstellenanschluß 36 mit der Durchwahlnummer 56
usw. erreicht. Sie befinden sich im Programmiermodus. Wählen Sie:

* 2 3 Dekadennr. d #
Sie erhalten den positiven Quittungston.

Hinweis:
Die PABX 204i ist nur für zweistellige Durchwahlrufnummern konzipiert.

Mehrgeräteanschluß -Einstellungen

Mit dieser Funktion kann die PABX 204i in die Betriebsart für den ISDN-
Mehrgeräteanschluß eingerichtet werden. Dieser Vorgang dauert ca. 20 Sekunden.
Sie befinden sich im Programmiermodus. Wählen Sie:

* 1 1 #
und Sie erhalten den positiven Quittungston.

Hinweis:
Hierdurch wird die PABX 204i gleichzeitig in den Auslieferungszustand
zurückgestellt.
Mehrfachgerätenummern programmieren

Mit der folgenden Prozedur können Sie die Ihnen zugeteilten
Mehrfachgerätenummern MSN (Multiple-Subscriber-Number) einrichten. Sie
befinden sich im Programmiermodus. Wählen Sie:

* 3 1 MSN #
um die 1. MSN einzugeben,

* 3 2 MSN # um die 2. MSN einzugeben,
* 3 3 MSN #
um die 3. MSN einzugeben,

Sie erhalten den positiven Quittungston.

Hinweis:

Nach Einrichtung der Mehrfachgerätenummern müssen diese den Nebenstellen

Seite 20

Inhalt
zugeordnet werden Kapitel 4.3.3, sonst ist der TKA 102 von Extern nicht erreichbar!
PABX204.odt, Version 2.1 Seite 21
Bedienungsanleitung PABX 204i
Mehrfachgerätenummern löschen
Mit der folgenden Prozedur können Sie Mehrfachgerätenummern MSN (Multiple-
Subscriber-Number) löschen. Sie befinden sich im Programmiermodus. Sie wählen:
* 3 1 # um die 1. MSN zu löschen, oder
* 3 2 # um die 2. MSN zu löschen, oder
* 3 3 # um die 3. MSN zu löschen.
Sie erhalten den positiven Quittungston.
Mehrfachgerätenummern den Nebenstellen zuordnen
Mit der folgenden Prozedur können Sie die eingerichteten Mehrfachgerätenummern
MSN (Multiple-Subscriber-Number) den Nebenstellen zuordnen. Sie befinden sich im
Programmiermodus. Sie wählen:
* 4 1 xx 1 # um die 1. MSN dem Gerät unter
Rufnummer x (31...34) zuzuordnen
* 4 2 xx 1 # um die 2. MSN dem Gerät unter
Rufnummer x (31...34) zuzuordnen
* 4 3 xx 1 # um die 3. MSN dem Gerät unter
Rufnummer x (31...34) zuzuordnen
Sie erhalten den positiven Quittungston.

Seite 21
Bedienungsanleitung PABX 204i

Mehrfachgerätenummern löschen
Mit der folgenden Prozedur können Sie Mehrfachgerätenummern MSN (Multiple-
Subscriber-Number) löschen. Sie befinden sich im Programmiermodus. Sie wählen:
* 3 1 # um die 1. MSN zu löschen, oder
* 3 2 # um die 2. MSN zu löschen, oder
* 3 3 # um die 3. MSN zu löschen.
Sie erhalten den positiven Quittungston.
Mehrfachgerätenummern den Nebenstellen zuordnen
Mit der folgenden Prozedur können Sie die eingerichteten Mehrfachgerätenummern
MSN (Multiple-Subscriber-Number) den Nebenstellen zuordnen. Sie befinden sich im
Programmiermodus. Sie wählen:
* 4 1 xx 1 # um die 1. MSN dem Gerät unter
Rufnummer x (31...34) zuzuordnen
* 4 2 xx 1 # um die 2. MSN dem Gerät unter
Rufnummer x (31...34) zuzuordnen
* 4 3 xx 1 # um die 3. MSN dem Gerät unter
Rufnummer x (31...34) zuzuordnen
Sie erhalten den positiven Quittungston.

Seite 22

Inhalt
Mehrfachgerätenummern von den Nebenstellen entfernen
Mit der folgenden Prozedur können Sie die eingerichteten Mehrfachgerätenummern
MSN (Multiple-Subscriber-Number) von den Nebenstellen entfernen. Sie befinden
sich im Programmiermodus. Wählen Sie:
* 4 1 xx 0 # um die Zuordnung der 1. MSN, oder
* 4 2 xx 0 # um die Zuordnung der 2. MSN, oder
* 4 3 xx 0
Auslandsberechtigung Der Nebenstellenteilnehmer kann beliebige Telefongespräche
führen.
0
Nationalberechtigung Der Teilnehmer kann bis auf Auslandsgespräche beliebige
Gespräche führen.
1
Nationalberechtigung,
ohne 01...
Der Teilnehmer kann bis auf Auslandsgespräche und
Nationalgespräche deren Nummer mit 01.. beginnt beliebige
Gespräche führen.
2
Ortsberechtigung Der Teilnehmer kann nur Orts-und Interngespräche führen. 3
Halbamtsberechtigung Der Teilnehmer kann nur Interngespräche führen, ist aber für
ankommende Amtsgespräche erreichbar.
4
Nichtamtsberechtigung Der Teilnehmer kann nur Interngespräche führen. Er ist für
ankommende Amtgespräche nicht erreichbar, auch nicht durch
Umlegen.
5
# um die Zuordnung der 3. MSN zum
Gerät unter Rufnummer x (31...34)
aufzuheben
Sie erhalten den positiven Quittungston.

Seite 23
Bedienungsanleitung PABX 204i

Anrufbeantworterfunktion
Die Einrichtung der Anrufbeantworterfunktion ermöglicht das Heranholen von bereits
bestehenden externen Gesprächsverbindungen! Bei Nebenstellen, bei denen
diese Eigenschaft aktiviert ist, kann ein Gespräch beispielweise von einem
laufenden Anrufbeantworter durch eine Pick-Up-Prozedur (Heranholen des Rufes)
übernommen werden.
Sie befinden sich im Programmiermodus. Wählen Sie:
* 5 xx 3 # zur Aktivierung, oder
* 5 xx 2 # zur Deaktivierung der Anrufbeantworter-
funktion. Sie erhalten den positiven
Quittungston.
xx: Die Rufnummer der betr. Sprechstelle (31 ... 34).
Wahlsperre
Mit der Wahlsperre können Sie einzelne Telefone für abgehende Gespräche in
variablen Stufen sperren. Wenn beispielsweise bei einem Telefon mit
Nationalberechtigung die Vorwahlkennzahlen 00 eingeben wird, ertönt der
Besetztton. Sie können jedoch weiterhin nationale Amtsgespräche führen. Die PABX
204i unterstützt folgende Berechtigungsgruppen:
Seite 24 PABX204.odt, Version 2.1
* 4 1 xx 0 # um die Zuordnung der 1. MSN, oder
* 4 2 xx 0 # um die Zuordnung der 2. MSN, oder
* 4 3 xx 0
Auslandsberechtigung Der Nebenstellenteilnehmer kann beliebige Telefongespräche
führen.
0
Nationalberechtigung Der Teilnehmer kann bis auf Auslandsgespräche beliebige
Gespräche führen.
1
Nationalberechtigung,
ohne 01...
Der Teilnehmer kann bis auf Auslandsgespräche und
Nationalgespräche deren Nummer mit 01.. beginnt beliebige
Gespräche führen.
2
Ortsberechtigung Der Teilnehmer kann nur Orts-und Interngespräche führen. 3
Halbamtsberechtigung Der Teilnehmer kann nur Interngespräche führen, ist aber für
ankommende Amtsgespräche erreichbar.
4
Nichtamtsberechtigung Der Teilnehmer kann nur Interngespräche führen. Er ist für
ankommende Amtgespräche nicht erreichbar, auch nicht durch
Umlegen.
5
# um die Zuordnung der 3. MSN zum
Gerät unter Rufnummer x (31...34)
aufzuheben
Sie erhalten den positiven Quittungston.
PABX204.odt, Version 2.1 Seite 23
Bedienungsanleitung PABX 204i
Anrufbeantworterfunktion
Die Einrichtung der Anrufbeantworterfunktion ermöglicht das Heranholen von bereits
bestehenden externen Gesprächsverbindungen! Bei Nebenstellen, bei denen
diese Eigenschaft aktiviert ist, kann ein Gespräch beispielweise von einem
laufenden Anrufbeantworter durch eine Pick-Up-Prozedur (Heranholen des Rufes)
übernommen werden.
Sie befinden sich im Programmiermodus. Wählen Sie:
* 5 xx 3 # zur Aktivierung, oder
* 5 xx 2 # zur Deaktivierung der Anrufbeantworter-
funktion. Sie erhalten den positiven
Quittungston.
xx: Die Rufnummer der betr. Sprechstelle (31 ... 34).
Wahlsperre
Mit der Wahlsperre können Sie einzelne Telefone für abgehende Gespräche in
variablen Stufen sperren. Wenn beispielsweise bei einem Telefon mit
Nationalberechtigung die Vorwahlkennzahlen 00 eingeben wird, ertönt der
Besetztton. Sie können jedoch weiterhin nationale Amtsgespräche führen. Die PABX
204i unterstützt folgende Berechtigungsgruppen:

Seite 24

Inhalt
Wahlsperre pro Nebenstelle einrichten
Sie wollen für eine Nebenstelle eine Wahlsperre einrichten: Sie befinden sich im
Programmiermodus. Wählen Sie:
* 6 xx w # xx: die Rufnummer (31...34) des betr.
Gerätes)
Sie erhalten den positiven Quittungston.
Parameter w Berechtigungsart
0 auslandsberechtigt
1 nationalberechtigt
2 nationalberechtigt, ohne 01...
3 ortsberechtigt
4 halbamtsberechtigt
5 nichtamtsberechtigt
Hinweis:
Sofern die PABX 204i an einer Nebenstellenanlage betrieben werden sollte (Diese
Funktion ist nicht garantiert) erhalten die Berechtigungen in Abhängigkeit von der
übergeordneten Anlage eine andere Bedeutung!
Diensteeinstellung für die Nebenstellen
Mit der Diensteeinstellung können Sie einzelnen Endgeräten Dienstekennungen
zuordnen. Beispielsweise kann so verhindert werden, daß ein anrufender Teilnehmer,
sofern er sich am ISDN-Netz befindet, ein Endgerät mit einem inkompatiblen Dienst
anrufen kann (Fax Gr. 3 -> Modem, etc.). Mit folgender Prozedur können Sie den
einzelnen Nebenstellen Diensteeinstellungen zuordnen: Sie befinden sich im
Programmiermodus. Wählen Sie:
* 7 xx zz # (xx: die Rufnummer (31 ... 34) des betr.
Gerätes). Sie erhalten den positiven
Quittungston.
Parameter zz Diensteeinstellung
01 Fernsprechen analog
02 Fax G3
03 Modem
04 multifunktionales Endgerät
05 ISDN-Fernsprechen

Seite 25
Bedienungsanleitung PABX 204i

Die ISDN-Anrufweiterschaltung
Die ISDN-Anrufweiterschaltung ist ein ISDN-Netzmerkmal, und wird hier nur in der
Betriebsart Mehrgeräteanschluß unterstützt, sofern dieses Merkmal dann separat bei
dem Netzbetreiber (Telekom) beantragt wurde. Die Anrufweiterschaltung wird in drei
Varianten angeboten:
· Anrufweiterschaltung sofort (CFU)
· Anrufweiterschaltung bei besetztem Anschluß (CFB)
· Anrufweiterschaltung bei Nichtmelden, nach ca. 15 Sekunden (CFNR)
Die ISDN-Anrufweiterschaltung deaktivieren
Sie befinden sich im Programmiermodus. Wählen Sie:
* 6 0 Nr #
Nr: -bei Anlagenanschluß die Rufnummer (31...34) des Gerätes, das weiter-
geschaltet wurde
-bei Mehrgeräteanschluß die MSN, die weitergeschaltet wurde
Sie erhalten den positiven Quittungston. der besagt, daß die Eingabe angenommem
wurde. Die Weiterschaltung wurde deaktiviert, wenn Sie nach Abheben den
Amtswählton Anstelle des Sonderwähltons hören.
Seite 26 PABX204.odt, Version 2.1
* 6 xx w # xx: die Rufnummer (31...34) des betr.
Gerätes)
Sie erhalten den positiven Quittungston.
Parameter w Berechtigungsart
0 auslandsberechtigt
1 nationalberechtigt
2 nationalberechtigt, ohne 01...
3 ortsberechtigt
4 halbamtsberechtigt
5 nichtamtsberechtigt
Hinweis:
Sofern die PABX 204i an einer Nebenstellenanlage betrieben werden sollte (Diese
Funktion ist nicht garantiert) erhalten die Berechtigungen in Abhängigkeit von der
übergeordneten Anlage eine andere Bedeutung!
Diensteeinstellung für die Nebenstellen
Mit der Diensteeinstellung können Sie einzelnen Endgeräten Dienstekennungen
zuordnen. Beispielsweise kann so verhindert werden, daß ein anrufender Teilnehmer,
sofern er sich am ISDN-Netz befindet, ein Endgerät mit einem inkompatiblen Dienst
anrufen kann (Fax Gr. 3 -> Modem, etc.). Mit folgender Prozedur können Sie den
einzelnen Nebenstellen Diensteeinstellungen zuordnen: Sie befinden sich im
Programmiermodus. Wählen Sie:
* 7 xx zz # (xx: die Rufnummer (31 ... 34) des betr.
Gerätes). Sie erhalten den positiven
Quittungston.
Parameter zz Diensteeinstellung
01 Fernsprechen analog
02 Fax G3
03 Modem
04 multifunktionales Endgerät
05 ISDN-Fernsprechen
PABX204.odt, Version 2.1 Seite 25
Bedienungsanleitung PABX 204i
Die ISDN-Anrufweiterschaltung
Die ISDN-Anrufweiterschaltung ist ein ISDN-Netzmerkmal, und wird hier nur in der
Betriebsart Mehrgeräteanschluß unterstützt, sofern dieses Merkmal dann separat bei
dem Netzbetreiber (Telekom) beantragt wurde. Die Anrufweiterschaltung wird in drei
Varianten angeboten:
· Anrufweiterschaltung sofort (CFU)
· Anrufweiterschaltung bei besetztem Anschluß (CFB)
· Anrufweiterschaltung bei Nichtmelden, nach ca. 15 Sekunden (CFNR)
Die ISDN-Anrufweiterschaltung deaktivieren
Sie befinden sich im Programmiermodus. Wählen Sie:
* 6 0 Nr #
Nr: -bei Anlagenanschluß die Rufnummer (31...34) des Gerätes, das weiter-
geschaltet wurde
-bei Mehrgeräteanschluß die MSN, die weitergeschaltet wurde
Sie erhalten den positiven Quittungston. der besagt, daß die Eingabe angenommem
wurde. Die Weiterschaltung wurde deaktiviert, wenn Sie nach Abheben den
Amtswählton Anstelle des Sonderwähltons hören.

Seite 26

Inhalt
Die ISDN-Anrufweiterschaltung beim Mehrgeräteanschluß einrichten
Beim ISDN-Mehrgeräteanschluß erfolgt die ISDN-Anrufweiterschaltung MSN-
bezogen.
Sie wollen die ISDN-Anrufweiterschaltung einrichten und befinden sich im
Programmiermodus. Nun können Sie sich pro Mehrfachgerätenummer für eine der
folgenden Anrufweiterschaltungsvarianten entscheiden. Sie befinden sich im
Programmiermodus. Wählen Sie:
* 6 6 Nr Ziel # um die sofortige
anrufweiterschaltung
(CFU) einzurichten
* 6 7 Nr Ziel # um die Anrufweiterschaltung
bei besetztem Anschluß
(CFB) einzurichten
* 6 8 Nr Ziel # um die Anrufweiterschaltung
bei Nichtmelden, nach ca. 15
Sekunde (CFNR) einzurichten
Nr: -bei Anlagenanschluß die Rufnummer (31...34) des Gerätes, das
weitergeschaltet werden soll
-bei Mehrgeräteanschluß die MSN, die weitergeschaltet werden soll
Ziel: die Rufnummer, zu der weitergeschaltet werden soll.
Sie erhalten den positiven Quittungston der besagt, daß die Anlage die Eingabe
angenommen hat. Die Anrufweiterschaltung wurde eingerichtet, wenn Sie nach
erneutem Abheben den Sonderwählton hören.
PABX204.odt, Version 2.1 Seite 27
Bedienungsanleitung PABX 204i
Warteton ein-/ausschalten
Bei gehaltenen Amtsverbindungen haben Sie die Möglichkeit, dem wartenden
Amtsteilnehmer einen Warteton einzuspielen (Beep-on-Hold). Mit folgender
Prozedur können Sie den Warteton ein/ausschalten. Sie befinden sich im
Programmiermodus. Wählen Sie:
* 8 1 0 # um den Warteton abzuschalten
* 8 1 1 # um den Warteton einzuschalten
Sie erhalten den positiven Quittungston.
Einstellung der Makelvariante
Je nach beantragtem Anschlußtyp und -art, können Sie zwischen 2 Betriebsarten
wählen. Das ISDN-Makeln ist ein ISDN-Netzmerkmal, benötigt für den Betrieb nur
einen B-Kanal (eine Amtsleitung, es kann noch ein weiteres Amtsgespräch geführt
werden) und wird nur in der Betriebsart Mehrgeräteanschluß unterstützt, sofern
dieses Merkmal dann separat bei dem Netzbetreiber (Telekom) beantragt wurde.
Das Makeln über 2 B-Kanäle ist eine Eigenschaft Ihrer PABX 204i, die nicht extra
beantragt werden muß und auch am TK-Anlagenanschluß funktioniert. Hierzu werden
2 B-Kanäle verwendet, d.h. während der Makelverbindung können keine weiteren
Amtgespräche geführt werden.
Sie befinden sich im Programmiermodus. Wählen Sie:
* 8 3 1 # um das ISDN-Makeln einzustellen
(ein B-Kanal benötigt), oder
* 8 3 2 # um das Makeln über 2 B-Kanäle
einzustellen.
Sie erhalten den positiven Quittungston.
Seite 28 PABX204.odt, Version 2.1
* 6 6 Nr Ziel # um die sofortige
anrufweiterschaltung
(CFU) einzurichten
* 6 7 Nr Ziel # um die Anrufweiterschaltung
bei besetztem Anschluß
(CFB) einzurichten
* 6 8 Nr Ziel # um die Anrufweiterschaltung
bei Nichtmelden, nach ca. 15
Sekunde (CFNR) einzurichten
Nr: -bei Anlagenanschluß die Rufnummer (31...34) des Gerätes, das
weitergeschaltet werden soll
-bei Mehrgeräteanschluß die MSN, die weitergeschaltet werden soll
Ziel: die Rufnummer, zu der weitergeschaltet werden soll.
Sie erhalten den positiven Quittungston der besagt, daß die Anlage die Eingabe
angenommen hat. Die Anrufweiterschaltung wurde eingerichtet, wenn Sie nach
erneutem Abheben den Sonderwählton hören.

Seite 27
Bedienungsanleitung PABX 204i

Warteton ein-/ausschalten
Bei gehaltenen Amtsverbindungen haben Sie die Möglichkeit, dem wartenden
Amtsteilnehmer einen Warteton einzuspielen (Beep-on-Hold). Mit folgender
Prozedur können Sie den Warteton ein/ausschalten. Sie befinden sich im
Programmiermodus. Wählen Sie:
* 8 1 0 # um den Warteton abzuschalten
* 8 1 1 # um den Warteton einzuschalten
Sie erhalten den positiven Quittungston.
Einstellung der Makelvariante
Je nach beantragtem Anschlußtyp und -art, können Sie zwischen 2 Betriebsarten
wählen. Das ISDN-Makeln ist ein ISDN-Netzmerkmal, benötigt für den Betrieb nur
einen B-Kanal (eine Amtsleitung, es kann noch ein weiteres Amtsgespräch geführt
werden) und wird nur in der Betriebsart Mehrgeräteanschluß unterstützt, sofern
dieses Merkmal dann separat bei dem Netzbetreiber (Telekom) beantragt wurde.
Das Makeln über 2 B-Kanäle ist eine Eigenschaft Ihrer PABX 204i, die nicht extra
beantragt werden muß und auch am TK-Anlagenanschluß funktioniert. Hierzu werden
2 B-Kanäle verwendet, d.h. während der Makelverbindung können keine weiteren
Amtgespräche geführt werden.
Sie befinden sich im Programmiermodus. Wählen Sie:
* 8 3 1 # um das ISDN-Makeln einzustellen
(ein B-Kanal benötigt), oder
* 8 3 2 # um das Makeln über 2 B-Kanäle
einzustellen.
Sie erhalten den positiven Quittungston.

Seite 28
Bedienungsanleitung PABX 204i

Nebenstelle in den Auslieferungszustand zurücksetzen

Sie können jeden Nebenstellenanlagenanschluß in den Auslieferungszustand
versetzen. Sie befinden sich im Programmiermodus. Wählen Sie:

(xx: die Rufnummer (31 ... 34) des betr.
Gerätes). Sie erhalten den positiven
Quittungston.
Spontane Amtsholung

* 5 xx 9 #
Für bestimmte Endgerätetypen, wie Faxgerät oder Modem, bei denen kein
Internverkehr gewünscht ist, kann die spontane Amtholung eingerichtet werden.
Dadurch belegt Ihre PABX 204i beim Abheben des Hörers oder beim Leitung
belegen selbsttätig die Amtsleitung. Dieses kann pro Nebenstelle individuell
eingerichtet werden. Sie befinden sich im Programmiermodus. Wählen Sie:

Programmierfunktionen (ohne Zugangsberechtigungscode, alle Endgeräte)

6xx Rufumleitung zum Internteilnehmer xx aktivieren
60 Rufumleitung/ISDN-Anrufweiterschaltung deaktivieren
66 <Ziel> ISDN-Anrufweiterschaltung ständig zum Amtsteilnehmer <Ziel>
67 <Ziel> ISDN-Anrufweiterschaltung bei Besetzt zum Amtsteilnehmer <Ziel>
68 <Ziel> ISDN-Anrufweiterschaltung bei Nichtmelden zum Amtsteiln. <Ziel>
70 Anrufschutz, Ruhe vor dem Telefon aus
71 Anrufschutz, Ruhe vor dem Telefon ein

Programmierfunktionen (mit Zugangsberechtigung, nur Rufnummer 31)

*0# Rücksetzen in den Auslieferungszustand
*11# Einstellung für Mehrgeräteanschluß und Rücksetzen
in den Auslieferungszustand
*12# Einstellung für Nebenstellenanlagenanschluß und

Rücksetzen in den Auslieferungszustand
*21<Anschlußnummer># Nebenstellenanlagen-Anschlußnummer einrichten
*23d# Einrichten des Durchwahlnummernoffset gemäß

Angabe der Telekom: (z.B. d=6 ergibt

Durchwahlnummern 61 bis 64)
*3 <1...y># Mehrfachgerätenummer MSN 1...y löschen
*3 <1...y> <MSN># Mehrfachgerätenummer MSN 1...y programmieren
*4<1...y><31...34>0# Mehrfachgerätenummer MSN 1...y für

Analogendgerät 31...34 deaktivieren
*4<1...y><31...34>1# Mehrfachgerätenummer MSN 1...y für
Analogendgerät 31...34 aktivieren
*5<31...34>2# Anrufbeantworterfunktion für Analogendgerät 31...34
deaktivieren
*5<31...34>3# Anrufbeantworterfunktion für Analogendgerät 31...34
aktivieren
*5<31...34>6# spontane Amtsholung für Analogendgerät 31...34
deaktivier
*5<31...34>7# spontane Amtsholung für Analogendgerät 31...34
aktivieren
*5<31...34>9# Analogendgeräteanschluß 31... 34 in
Auslieferungszustand

*6<31...34>w#
Wahlsperre für Analogendgerät 31...34 mit Parameter
w versehen:
w = 0 -> auslandsberechtigt
w = 1 -> nationalberechtigt
w = 2 -> nationalberechtigt, ohne 01...
w = 3 -> ortsberechtigt
w = 4 -> halbamtsberechtigt
w = 5 -> nichtamtsberechtigt

* 5 xx 7 #
* 5 xx 6 #
um spontane Amtsholung einzurichten

um spontane Amtsholung abzuschalten

Sie erhalten den positiven Quittungston

Hinweis:

Mit eingerichteter spontaner Amtsholung können von dieser Nebenstelle keine
Interngespräche geführt werden.

Rufnummernplan -alles auf einen Blick

Bedienungsfunktionen

0 Amtsholung, Amtsrückfrage, Makeln (ISDN-Makeln), Trennen
2 Konferenz extern (ISDN-Dreierkonferenz) herstellen
31 bis 34 Rufnummern der Analogendgeräte, Internwahl,
Rückfrage, Konferenz intern (analoge Endgeräte)
5 Heranholen des Rufes (Pick-Up)
90 Reservierung einer Amtsverbindung

Seite 29

Seite 30

Inhalt Bedienungsanleitung PABX 204i
*60<NR># Rufumleitung / ISDN-Anrufweiterschaltung
deaktivieren
*66<NR> <Ziel># ISDN-Anrufweiterschaltung ständig zum
Amtsteilnehmer <Ziel> aktivieren
*67<NR> <Ziel># ISDN-Anrufweiterschaltung bei Besetzt zum
Amtsteilnehmer <Ziel> aktivieren
*68<NR> <Ziel># ISDN-Anrufweiterschaltung bei Nichtmelden zum
Amtsteilnehmer <Ziel> aktivieren
*7<31...34>zz# Diensteeinstellung zz für Analogteilnehmer 31...34
aktivieren
zz = 01 -> Fernsprechen analog
zz = 02 -> Fax G3
zz = 03 -> Modem
zz = 04 -> multifunktionales Endgerät
(z.B. Telefon+Fax+Anrufbeantworter)
zz = 05 -> ISDN-Fernsprechen
*810# Warteton (Beep-on-Hold) ausschalten
*811# Warteton (Beep-on-Hold) einschalten
*831# ISDN-Makeln ein (schaltet Makeln über 2 B-Kanäle aus)
*832# Makeln über 2 B-Kanäle ein (schaltet ISDN-Makeln aus)
*999# Zugangsberechtigungscode für Programmierung
(bis Auflegen oder Fehlbedienung gültig)
Parameter-Variable
d = Dekadennummer [0..9] (Standardeinstellung d=3)
NR = Mehrfachgerätenummer beim Mehrgeräteanschluß,
interne Rufnummer beim Nebenstellenanlagenanschluß
w = Wahlsperrenparameter [0..5]
= Interngerätenummer [31..34]
y = Anzahl der Mehrfachgerätenummern [1...3]
Ziel = Amtsrufnummer des externen Rufumleitungsziels
zz = Dienstekennung [00..05]
Einstellungen im Auslieferungszustand
Einstellung für ISDN-Mehrgeräteanschluß
Rufumleitung/ISDN-Rufweiterschaltung deaktiviert
Anrufschutz, Ruhe vor dem Telefon aus
Anrufbeantworterfunktion bei allen Apparaten aus
Wahlsperre bei allen Apparaten auslandsberechtigt
Diensteeinstellung für alle Analogapparate: Multifunktionales Endgerät
(gehend: Bearer Capability 3,1 kHz Audio ohne HLC, LLC -kommend: alle für
Analogendgeräte möglichen Dienste werden akzeptiert)
Warteton (Beep-on-Hold) ein
Makeln über 2 B-Kanäle ein
Rufumleitung über 2 B-Kanäle ein
Dekadennummer d=3
Spontane Amtsholung aus

Seite 31

Seite 32

Inhalt
Hörtöne und Rufsignale
300 300 300 300 300 1000 Periode
Internwählton
Dauerton
Amtswählton
100 100 100 300 100 100 100 300 100 100 100 1000 Periode
Sonderwählton
500 500 500 4500 Periode
Rufton
500 500 Periode
Besetztton
200 100 100 100 200 1000 Periode
Warteton
500 (einmalig)
Positiver Quittungston
100 100 100 100 100 Ende
Negativer Quittungston
1000 5000 Periode
Amtsruf
500 500 500 4500 Periode
Internruf
Internwählton Nach Abheben des Hörers.
Amtswählton (Dauerton) Nach Wahl der 0. Signal für freie Amtsleitung.
Sonderwählton Nach Abheben des Hörers, wenn Leistungsmerkmale,
z.B. Rufumleitung oder Ruhe vor dem Telefon,
programmiert sind.
Rufton Hinweis, daß der gewählte Teilnehmer gerufen wird.
Besetztton Gewählter Teilnehmer führt gerade ein Gespräch oder
Signal für fehlerhafte Bedienung.
Warteton Für den Amtsteilnehmer, wenn gerade ein Gespräch

Seite 33
Bedienungsanleitung PABX 204i

umgelegt oder gehalten wird.
Positiver Quittungston Programmierung war erfolgreich.
Negativer Quittungston Programmierung war nicht erfolgreich.
Amtsruf (bei analogen Endgeräten) Rufrhythmus beim gerufenen Teilnehmer bei
ankommenden Amtgesprächen.
Internruf (bei analogen Endgeräten) Rufrhythmus beim gerufenen Teilnehmer bei
ankommenden Interngesprächen.
Technische Daten
Analoge Teilnehmerspeiseschnittstellen
Speisestrom: ca. 21 mA Konstantstrom
Speisequellspannung: ca. 24 V
Reichweite: ca. 2 X 30 Ohm,
a. 215 m bei 0,4 mm Durchmesser
ca. 480 m bei 0,6 mm Durchmesser
Rufquellspannung: ca. 48 V 50 Hz
Wahlverfahren: IWV (40/60ms)
MFV mit Flashtastenerkennung
Übertragungstechnik: 12R4-3 und Beibl.7 zu 1TR810
Frequenz der Hörtöne: ca. 440 Hz
Pegel der Hörtöne: ca. -10 dBmVA
Anschlußtechnik: Doppelschraubklemmen
Digitale Amtsschnittstelle
Schnittstelle: S0
Protokoll: D-SS1 (Euro-ISDN)
Betriebsart: Mehrgeräteanschluß (Punkt-zu-Mehrpunkt)
oder TK-Anlagenanschluß (Punkt-zu-Punkt)
Anzahl der Mehrfachruf-
nummern MSN: max. 3
ISDN-Anschluß: über beigefügtes ISDN-Anschlußkabel mit
IAE-Stecker
Netzanschluß
Ausführung: Integriertes Netzteil
Netzspannung: 230 V +/-10 %, 50 Hz
Nennleistungsaufnahme: Ruhe: 11,5 VA max.: 20 VA
Mechanik

Seite 34
Bedienungsanleitung PABX 204i

umgelegt oder gehalten wird.
Positiver Quittungston Programmierung war erfolgreich.
Negativer Quittungston Programmierung war nicht erfolgreich.
Amtsruf (bei analogen Endgeräten) Rufrhythmus beim gerufenen Teilnehmer bei
ankommenden Amtgesprächen.
Internruf (bei analogen Endgeräten) Rufrhythmus beim gerufenen Teilnehmer bei
ankommenden Interngesprächen.

Technische Daten
Analoge Teilnehmerspeiseschnittstellen
Speisestrom: ca. 21 mA Konstantstrom
Speisequellspannung: ca. 24 V
Reichweite: ca. 2 X 30 Ohm,
ca. 215 m bei 0,4 mm Durchmesser
ca. 480 m bei 0,6 mm Durchmesser
Rufquellspannung: ca. 48 V 50 Hz
Wahlverfahren: IWV (40/60ms)
MFV mit Flashtastenerkennung
Übertragungstechnik: 12R4-3 und Beibl.7 zu 1TR810
Frequenz der Hörtöne: ca. 440 Hz
Pegel der Hörtöne: ca. -10 dBmVA
Anschlußtechnik: Doppelschraubklemmen
Digitale Amtsschnittstelle
Schnittstelle: S0
Protokoll: D-SS1 (Euro-ISDN)
Betriebsart: Mehrgeräteanschluß (Punkt-zu-Mehrpunkt)
oder TK-Anlagenanschluß (Punkt-zu-Punkt)
Anzahl der Mehrfachrufnummern MSN: max. 3
ISDN-Anschluß: über beigefügtes ISDN-Anschlußkabel mit
IAE-Stecker
Netzanschluß
Ausführung: Integriertes Netzteil
Netzspannung: 230 V +/-10 %, 50 Hz
Nennleistungsaufnahme: Ruhe: 11,5 VA max.: 20 VA
Mechanik

Seite 35

Inhalt Bedienungsanleitung PABX 204i Bedienungsanleitung PABX 204i

Gehäuse: Kunststoffgehäuse
Abmessungen: 160 mm x 220 mm x 60 mm
Gewicht: ca. 1200
Betriebstemperatur: 0°C bis 40°C
Lagertemperatur: -20°C bis 60°C
Luftfeuchte: max. 70 % (nicht kondensierend)

BZT-Zulassungsnummer: A 118 741

Prüfplan -für den Fall der Fälle

Störung mögliche Ursache Abhilfe
Programmierung unklar Programmierung löschen (Reset)
schnurloses Telefon Telefon nicht auf Umschalten des Telefons
funktioniert nicht Nebenstellenanlage auf
eingerichtet Nebenstellentauglichkeit
beim Abheben kein Hörton -Steckverbinder am
Telefon-apparat nicht eingerastet
-Stecker auf festen Sitz prüfen
-Installation fehlerhaft -Installation prüfen! Klemme
 1 u. 2 der TAE-Dose müssen mit a u. b der Anlage verbunden sein.
-zusätzlich angestecktes Gerät mit N-Stecker am gleichen Anschluß
-Eingestecktes Fax-oder sonstiges Zusatz-Gerät trennt nachgeschaltetes
 Telefon ab. Anschlußschnur vom Fax aus der TAE- Steckdose ziehen und ggf. austauschen.
keine kommenden Amtsrufe
-MSN eingegeben, jedoch keine Zuordnung zu Sprechstellen
-PTP: Anschlußnummer fehlt
-Zuordnung zu Sprechstellen programmieren (Administrationsebene Apparat 1)
 keine externe Sprechstelle ist halb- oder Amtsberechtigung ändern
 Verbindungsmöglichkeit nicht-amtsberechtigt geschaltet
nach Wahl der Ziffer 0
-es sind alle Amtsleitungen
-warten bis Amtsleitung frei
Besetzt
-Ton belegt ist oder Amtsleitung reserviert

Seite 36

-Sprechstelle ist halb- oder nicht-amtsberechtigt geschaltet
-Amtsberechtigung ändern
Sprechstelle klingelt nicht
-Wecker am Telefon abgeschaltet
-Ruhe vor dem Telefon programmiert (Sonderwählton)
-Wecker am Telefon einschalten
-Ruhe vor dem Telefon löschen
bei einem externen Gespräch erreicht man nicht die Rückfrageebene
-am Telefon wurde Erd- Telefonapparat umstellen
-Tastenfunktion eigestellt auf MFV und Flash
-es wurde nach Drücken der R/Flash-Taste länger als 10 Sek. mit der Wahl gewartet
-sofort nach Drücken der R-Taste wählen
nach Abheben des Handapparates ertönt sofort der interne Besetztton
-gemeinsam benutzte Einrichtungen der Anlage augenblicklich alle belegt
 kurz auflegen und erneut abnehmen, da dieser Zustand nur wenige Sekunden andauert
nach Beendigung eines Amtsgesprächs klingelt das Telefon erneut, jedoch
meldet sich nach Abnehmen des Handapparates kein Teilnehmer
-bei Telefonen mit kritischen Gabelkontakten kann die Anlage in diesen Zustand gelangen.
 Hörer nochmals auflegen und nicht auf die Gabel werfen

ISDN -einige Fachbegriffe für Interessierte

1TR6: So heißt das D-Kanal-Protokoll, also die Vorschrift für das Datenformat von
Steuerinformationen, bei der alten, nationalen ISDN-Variante. Die Abkürzung steht
für <1. Technische Richtlinie Nr. 6> des Forschungs-und Technologiezentrums (FTZ)
der Telekom. >Nat. ISDN>
A-Teilnehmer: Der A-Teilnehmer ist der Anrufer und der B-Teilnehmer der Angerufene.
a/b-Schnittstellen: Die Schnittstelle zwischen analogen Signalen, etwa den
Signalen eines analogen Faxgerätes, Anrufbeantworter oder Modems, und den
digitalen Übertragungsformaten im ISDN.
Anklopfen: Signalisierung bei bestehender Verbindung, daß ein weiterer
Teilnehmer versucht, Sie zu erreichen.
Anlagenanschluß: Anschlußvariante im Euro-ISDN, bei der sich die einzelnen
Geräte über gezielte Durchwahlnummer erreichen lassen. Im Gegensatz dazu steht
der >Mehrgeräteanschluß>.
B-Kanal: Basiskanal. Ein ISDN-Anschluß besitzt mindestens zwei Basiskanäle.